Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.323,83
    +176,99 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Bauern wollen raus aus der Opferrolle - Erklärung des Bauerntags

LÜBECK (dpa-AFX) - Zum Abschluss des Deutschen Bauerntages haben die Landwirte für ein neues Selbstverständnis und ein neues Rollenbild geworben. Dazu verabschiedeten die Delegierten am Mittwoch in Lübeck mit großer Mehrheit die Erklärung "Zukunftsbauer". Darin heißt es, man wolle zurück in die Mitte der Gesellschaft und raus aus der Opferrolle.

Zuvor hatte sich Bauernpräsident Joachim Rukwiek noch einmal klar zum Transformationsprozess in der Landwirtschaft bekannt. Der Krieg in der Ukraine und die damit zusammenhängende Preissteigerung bei Lebensmitteln dürfe nicht dazu führen, die Ziele wie Klimaschutz und Digitalisierung aus dem Auge zu verlieren, sagte er.

In einem schriftlichen Grußwort hatte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) betont, dass sich die Landesregierung auf Bundes- und Europaebene für eine Stärkung von Höfen aller Größenordnungen einsetzen. Seine ursprünglich geplante Teilnahme am Deutschen Bauerntag hatte Günter wegen der laufenden Koalitionsverhandlungen abgesagt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.