Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 52 Minuten

Bahnverbände fordern für Klimaziele mehr Geld für die Schiene

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bahnverbände fordern von der neuen Bundesregierung wesentlich mehr Geld für den Schienenverkehr, um Klimaziele zu erreichen. In einer gemeinsamen Erklärung begrüßte die Branche, dass vor allem in der vergangenen Legislaturperiode die finanziellen Mittel für den Eisenbahnsektor deutlich aufgestockt worden seien. "Doch die künftige Bundesregierung muss das Tempo jetzt weiter erhöhen und der Schiene Priorität einräumen." Der Appell kommt kurz nach dem Beginn der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

"Das Wichtigste ist eine Investitionsoffensive für die Schieneninfrastruktur und der Abbau umweltschädlicher Subventionen im Verkehr", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, der Deutschen Presse-Agentur. "Das Schienennetz muss ausgebaut, Steuermilliarden für den Straßen- und Flugverkehr im Gegenzug abgebaut werden. Ohne eine in sich stimmige, verkehrsträgerübergreifende Politik wird es keine CO2-Wende im Verkehr geben."

Der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Ingo Wortmann, sagte der dpa: "Wir haben nur noch etwas mehr als acht Jahre, um die Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen. Die Bahnbranche spielt dabei eine zentrale Rolle und steht zugleich vor großen Herausforderungen. Wenn wir das nötige Wachstum auf der Schiene erreichen wollen, dann müssen wir gemeinsam mit der Politik in allen Bereichen deutlich schneller werden."

In der Erklärung von acht Bahnverbänden heißt es, für Deutschland sei das Erreichen der Klimaschutzziele bis 2030 von überragender Bedeutung, was im Verkehrssektor nur mit mehr Schienenverkehr gelingen könne. Der Schlüssel liege in einem Ausbau der Schieneninfrastruktur. Für den Neu- und Ausbau des Schienennetzes müsse der Bund spätestens ab Mitte der Legislaturperiode die Mittel auf mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr erhöhen. Zu den insgesamt acht Verbänden gehören neben dem VDV und der Allianz pro Schiene unter anderen der Bundesverband SchienenNahverkehr und der Verband der Bahnindustrie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.