Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.348,53
    +216,47 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.097,51
    +53,88 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.151,87
    +181,40 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.777,40
    +13,60 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    36.483,49
    -1.358,16 (-3,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.069,15
    +5,31 (+0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    70,45
    +0,16 (+0,23%)
     
  • MDAX

    34.985,21
    +185,62 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.907,37
    +79,30 (+2,07%)
     
  • SDAX

    16.631,80
    +93,88 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.980,98
    +77,07 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.552,73
    +96,92 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.810,15
    +96,25 (+0,65%)
     

Bahn pocht weiter auf Lösung am Verhandlungstisch

·Lesedauer: 1 Min.
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat ihren Streik bei der Deutschen Bahn am frühen Morgen beendet.
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat ihren Streik bei der Deutschen Bahn am frühen Morgen beendet.

Die Züge rollen wieder. Trotz des Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zeichnet sich jedoch im Tarifkonflikt vorerst kein neues Angebot der Deutschen Bahn ab.

Berlin (dpa) - Trotz des mehr als fünftägigen Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zeichnet sich in dem Tarifkonflikt vorerst kein neues Angebot der Deutschen Bahn ab.

«Es liegt ein Angebot auf dem Tisch, das bereits wesentliche Forderungen der Gewerkschaft erfüllt», teilte eine Bahn-Sprecherin am Dienstag mit. «Die GDL muss endlich ihre Blockade aufgeben und mit uns verhandeln. Wir sind dazu jederzeit bereit.»

Gewerkschaftschef Claus Weselsky hatte am Montag erneut ein Angebot gefordert, das es der Gewerkschaft ermögliche, einen Tarifvertrag für sämtliche Mitglieder in den verschiedenen Betrieben der Bahn abzuschließen. Er verlangte für die Beschäftigten außerdem Lohnerhöhungen wie im öffentlichen Dienst von diesem Jahr an, eine Corona-Prämie sowie den Fortbestand des bisherigen Betriebsrentensystems.

Das Management der Bahn habe es in der Hand, ob es einen weiteren Arbeitskampf gebe. «Nach dem Streik ist vor dem Streik», betonte Weselsky. Die bislang dritte Arbeitskampfrunde im laufenden Tarifkonflikt war in der Nacht zu Dienstag planmäßig zu Ende gegangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.