Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten

Bahn in der Krise weiter pünktlicher als im Vorjahr

·Lesedauer: 1 Min.

Knapp 80 Prozent aller Fahrten sind im September ohne größere Verzögerung unterwegs gewesen. Das waren 4,2 Prozentpunkte mehr als im September 2019.

Weil die Fahrgastzahlen während der Krise massiv eingebrochen waren, hatte der Konzern im Fernverkehr zwischen März und Juni Pünktlichkeitsquoten von bis zu 89 Prozent erreicht. Foto: dpa
Weil die Fahrgastzahlen während der Krise massiv eingebrochen waren, hatte der Konzern im Fernverkehr zwischen März und Juni Pünktlichkeitsquoten von bis zu 89 Prozent erreicht. Foto: dpa

Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind in der Coronakrise nach wie vor pünktlicher unterwegs als im Vorjahr. Die hohen Werte aus der ersten Jahreshälfte erreicht das Unternehmen aufgrund der wieder steigenden Auslastung aber nicht mehr.

78,8 Prozent aller Fahrten waren im September ohne größere Verzögerung unterwegs, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Das waren 1,4 Prozentpunkte mehr als im August und 4,2 Prozentpunkte mehr als im September des Vorjahres. Ein Zug gilt als pünktlich, wenn er mit weniger als sechs Minuten Verspätung unterwegs ist.

Weil die Fahrgastzahlen während der Krise massiv eingebrochen waren, hatte der bundeseigene Konzern im Fernverkehr zwischen März und Juni Pünktlichkeitsquoten von bis zu 89 Prozent erreicht.

Selbst im Juli, als viele Sommerbaustellen den Verkehr belasteten, war das Unternehmen mit einer Quote von rund 82 Prozent pünktlich wie lange nicht mehr. Von solchen Werten war die Bahn im vergangenen Jahr weit entfernt.