Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    13.314,04
    +27,47 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.523,57
    +12,63 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.778,70
    -32,50 (-1,79%)
     
  • EUR/USD

    1,1942
    +0,0028 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    14.209,53
    -8,02 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    331,87
    -38,65 (-10,43%)
     
  • Öl (Brent)

    45,34
    -0,37 (-0,81%)
     
  • MDAX

    29.267,57
    +121,46 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.105,49
    +20,01 (+0,65%)
     
  • SDAX

    13.806,05
    +107,17 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.332,51
    -30,42 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    5.598,79
    +32,00 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Bahn-Führungskräfte erhalten 2021 keine Gehaltserhöhung

·Lesedauer: 1 Min.

Als Zeichen der Solidarität sollen leitende Angestellte und außertariflich Beschäftigte der Deutschen Bahn 2021 keine Gehaltserhöhung erhalten.

Die Bahn erhält Milliardenhilfen vom Bund und soll im Gegenzug beim Personal sparen. Foto: dpa
Die Bahn erhält Milliardenhilfen vom Bund und soll im Gegenzug beim Personal sparen. Foto: dpa

Bei der Deutschen Bahn erhalten die knapp 5500 leitenden Angestellten und außertariflich Beschäftigten in Deutschland im nächsten Jahr keine Gehaltserhöhung. Für sie werde die Gehaltsrunde 2021 ausgesetzt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen.

Vorstandschef Richard Lutz und Personalvorstand Martin Seiler sprachen am Freitag in einem Schreiben an die Führungskräfte von einem Ausdruck von Solidarität innerhalb der Bahn. Die Nullrunde 2021 sei vergleichbar mit dem Tarifabschluss, den die Bahn im September mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) erzielt hatte.

Mit der Gewerkschaft war vereinbart worden, dass Löhne und Gehälter bei dem hoch verschuldeten Konzern erst 2022 wieder steigen, um 1,5 Prozent. Hintergrund sind die gravierenden Einnahmerückgänge des Staatskonzerns in der Corona-Krise.

Die Bahn erhält Milliardenhilfen vom Bund und soll im Gegenzug beim Personal sparen. Betriebsbedingte Kündigungen sind aber durch den Abschluss mit der EVG ausgeschlossen. Die Belegschaft soll sogar weiter wachsen.

„Nur gemeinsam sichern wir die Zukunft der DB“, argumentieren Lutz und Seiler in ihrem Schreiben. Sie erinnerten daran, dass Vorstandsmitglieder in diesem Jahr keine variable Vergütung erhalten und dass sie für Führungskräfte und außertariflich Beschäftigte geringer ausfällt als zuvor.

Mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer gibt es noch keinen neuen Tarifabschluss, hier läuft bis zum 12. November eine Schlichtung unter Leitung des früheren brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD). Die GDL tritt unter anderem dafür ein, die Verwaltung bei der Bahn zu verschlanken. Die Bahn beschäftigt in Deutschland knapp 215.000 Mitarbeiter.