Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.450,82
    +129,94 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,72
    +20,41 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.896,90
    +12,10 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0752
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    21.573,99
    +21,11 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,66
    +8,71 (+1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    78,21
    +1,07 (+1,39%)
     
  • MDAX

    29.514,25
    +335,22 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.341,76
    +40,88 (+1,24%)
     
  • SDAX

    13.479,23
    +249,47 (+1,89%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.918,75
    +54,04 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.168,03
    +35,68 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Baerbock verurteilt Entführung ukrainischer Kinder nach Russland

DEN HAAG (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat die Entführung von Tausenden Kindern aus der Ukraine durch russische Truppen scharf verurteilt und ihre unverzügliche Freilassung gefordert. Die Berichte, dass Kinder aus annektierten Gebieten nach Russland entführt und zur Adoption freigeben würden, seien unerträglich, sagte die Grünen-Politikerin am Montag in Den Haag. Dies stelle ein "international geächtetes Verbrechen" dar.

"Diese Kinder haben ihre Heimat bei ihren Eltern in der Ukraine. Diese Kinder haben ihre Heimat nicht freiwillig verlassen. Diese Kinder wurden entführt", sagte Baerbock. Deutschland werde sich gemeinsam mit den Niederlanden und anderen internationalen Partnern dafür einsetzen, dass diese Verbrechen nicht ungesühnt blieben. Gemeinsam mit den Niederlanden werde Deutschland das Thema auf die internationale Tagesordnung setzen und auch vor den UN-Menschenrechtsrat in Genf bringen.

Auch ihr niederländischer Amtskollege, Wopke Hoesktra, verurteilte die Deportation der Kinder. Diese Kinder müssten an ihre Eltern zurückgegeben werden.