Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.610,16
    +103,42 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.181,89
    +31,70 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.775,60
    -3,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    37.431,09
    +1.140,58 (+3,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.099,37
    +58,89 (+5,66%)
     
  • Öl (Brent)

    71,84
    -0,39 (-0,54%)
     
  • MDAX

    35.455,10
    +248,67 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.946,09
    +49,93 (+1,28%)
     
  • SDAX

    16.991,72
    +193,65 (+1,15%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.090,42
    +7,05 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.682,42
    +45,42 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Baerbock schlägt Hochwasser-Vorsorgefonds für Kommunen vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock schlägt für einen zuverlässigeren Schutz gegen Hochwasser einen "Vorsorgefonds" für Kommunen vor. "Neben Soforthilfe und Förderungen wollen wir auch ausreichend Geld zur Verfügung stellen, um Kommunen etwa beim Hochwasserschutz besser zu unterstützen", sagte Baerbock der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Zudem brauche es ein starkes Klimaschutzprogramm.

Die vom Bundeskabinett verabschiedete Soforthilfe über etwa 400 Millionen Euro sei richtig. "Doch das reicht nicht", sagte Baerbock. "Für viele Menschen ist das Häuschen die Altersvorsorge. Das müssen wir besser schützen. Ähnlich wie bei der energetischen Gebäudesanierung sollten daher Hausbesitzer mit KfW-Krediten oder steuerlicher Absetzbarkeit unterstützt werden, wenn sie ihr Haus mit baulichen Maßnahmen gegen Extremwetter schützen wollen."

Die Grünen-Vorsitzende warf der CDU vor, beim Klimaschutz nicht ausreichend zu handeln. "Mit einer reinen Klima-Prosa werden wir nicht auf den 1,5-Grad-Pfad des Pariser Klima-Abkommens kommen." Klimaschutz müsse in der nächsten Bundesregierung für alle Ressorts die Leitlinie sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.