Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.774,71
    -1.100,91 (-3,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    667,04
    +424,36 (+174,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     
  • S&P 500

    4.008,01
    -15,88 (-0,39%)
     

Baerbock dankt deutschen Soldaten für Nato-Einsatz in Litauen

·Lesedauer: 2 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - Außenministerin Annalena Baerbock hat den gut 1000 deutschen Soldatinnen und Soldaten des von Deutschland geführten Nato-Gefechtsverbandes im litauischen Rukla für ihren Einsatz gedankt. "Es ist ein wichtiges Zeichen, dass wir eben hier multinational vor Ort sind, auch wenn da nicht nur die sprachlichen, sondern auch die technischen Inkompatibilitäten etwas schwierig sind", sagte die Grünen-Politikerin am Freitag bei einem Gespräch mit den Bundeswehrsoldaten. Sie hoffe, dass man auf Nato-Ebene in den nächsten Wochen und Monaten verstärkt daran arbeite, dass dies besser funktioniere als in der Vergangenheit.

Baerbock zeigte sich beeindruckt davon, welche logistischen Herausforderungen die Soldaten im Zusammenhang mit der personellen Verstärkung wegen der russischen Aggression gegen die Ukraine hätten bewältigen müssen. "Das klingt dann immer so gut, dass wir einen höheren Anteil leisten. Aber wenn man normalerweise ein paar Wochen dafür Zeit hat und das Ganze dann in fünf Tagen machen muss, dann ist das natürlich noch mal eine ganz besondere Herausforderung". So habe es auch an Winterjacken gefehlt. "Ich hoffe, auch das ist dann bis zum nächsten Jahr entsprechend gelöst."

Baerbock hatte sich zuvor vom Kommandeur des Bataillons, dem deutschen Oberstleutnant Daniel Andrä, über die Arbeit der Soldaten informieren lassen. Unter anderem ließ sie sich das leichte Flugabwehrsystem Ozelot zeigen, das erst seit wenigen Wochen auf den Standort verlegt wurde. Einen Sanitäts-Radpanzer vom Typ Boxer besichtigte sie von innen.

Der multinationale Verband war vor dem Hintergrund der russischen Aggression gegen die Ukraine schon vor Kriegsbeginn durch zusätzliche Kräfte aus Deutschland, Norwegen und anderen Staaten von rund 1200 auf etwa 1600 Soldatinnen und Soldaten verstärkt worden. Mit derzeit gut 1000 Soldatinnen und Soldaten stellt die Bundeswehr das größte Kontingent. Deutschland führt die "Enhanced Forward Presence Battle Group" (EFP), wie der Verband im Nato-Jargon heißt, seit 2017. An dem Bataillon beteiligen sich auch Soldaten aus Belgien, Frankreich, Island, den Niederlanden, Kroatien, Norwegen und Luxemburg.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.