Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.869,96
    +131,00 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,85
    -44,02 (-3,10%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Baden-Württemberg: Bundeswehr-Übungsflüge gefährden Windkraft-Ausbau

STUTTGART (dpa-AFX) -Beim Ausbau der Windkraft sieht sich das Land Baden-Württemberg durch Übungsflüge der Bundeswehr ausgebremst. Probleme bereiten demnach unter anderem die seit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ausgeweiteten Tiefflugkorridore für Hubschrauber. In einem Schreiben an Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) beklagen das Landesumwelt- und das
-verkehrsministerium die von der Bundeswehr zusätzlich beanspruchten
Flugkorridore. Eingeschränkt sieht sich das Land auch durch die sogenannte Radarmindestführungshöhe vor allem rund um die Flugplätze Niederstetten (Main-Tauber-Kreis) und Laupheim (Kreis Biberach). Gemeint ist damit die niedrigste Flughöhe, die einem Piloten vom Fluglotsen im Normalbetrieb zugewiesen werden darf. Dem Land bereite dies beim Ausbau der Windkraft "gehörige Schwierigkeiten". Für neue Windkraftanlagen seien die Flächen in großem Maße nicht nutzbar. Zuerst hatte die "Südwest Presse" (Samstag) aus dem Brief zitiert.

Die ausgeweiteten Korridore für Hubschraubertiefflugstrecken beträfen mittlerweile ein Gebiet von rund 11 Prozent der Landesfläche, etliche Regionen und Kreise seien betroffen. "Bei einem Blick auf die Karte stellt sich die Frage, ob diese Strecken in dieser Anzahl und Ausmaß wirklich zu Übungszwecken benötigt werden", argumentieren die Regierungsmitglieder. "Auch wurden Strecken teilweise über bereits überplante Gebiete gelegt." Das Verteidigungsministerium solle beim Überprüfen des Streckenbedarfs nicht nur den militärischen Bedarf berücksichtigen, bitten Umweltministerin Thekla Walker und Verkehrsminister Winfried Hermann (beide Grüne).