Deutsche Märkte schließen in 27 Minuten
  • DAX

    15.424,85
    +324,72 (+2,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,66
    +99,60 (+2,45%)
     
  • Dow Jones 30

    34.907,30
    +423,58 (+1,23%)
     
  • Gold

    1.789,30
    +12,80 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,1333
    -0,0006 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    51.810,94
    +808,41 (+1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.496,45
    +27,37 (+1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    68,58
    +2,40 (+3,63%)
     
  • MDAX

    34.246,01
    +355,26 (+1,05%)
     
  • TecDAX

    3.863,48
    +24,93 (+0,65%)
     
  • SDAX

    16.548,70
    +320,83 (+1,98%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.150,96
    +91,51 (+1,30%)
     
  • CAC 40

    6.857,45
    +136,29 (+2,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.767,77
    +230,08 (+1,48%)
     

Autozulieferer Voestalpine leidet unter Chipmangel

·Lesedauer: 1 Min.

LINZ (dpa-AFX) Der österreichische Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine <AT0000937503> leidet unter den Folgen des Chipmangels in der Autoindustrie. An den deutschen Standorten seien Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt worden, sagte Vorstandschef Herbert Eibensteiner am Mittwoch in Linz. Voestalpine ist ein wichtiger Zulieferer von Karosserieteilen der deutschen Premiummarken.

"Wir hören von unseren Kunden, dass dieser Chipmangel noch bis ins Jahr 2022 dauern wird und dass es dann eine Erholung geben wird", so Eibensteiner. Dank der ansonsten dynamischen Weltkonjunktur verzeichnete der Konzern unter dem Strich ein Halbjahresergebnis von 486 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2021/22. Vor einem Jahr hatte Voestalpine einen Verlust von 276 Millionen Euro gemeldet. Die Umsätze zwischen April und September legten im Jahresvergleich von 5,1 auf 7 Milliarden Euro zu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.