Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.123,87
    +112,74 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.078,26
    +23,90 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    34.027,16
    -337,34 (-0,98%)
     
  • Gold

    1.849,50
    +7,80 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    -0,0042 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    32.862,47
    +2.213,52 (+7,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    842,45
    +21,86 (+2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    84,96
    +1,65 (+1,98%)
     
  • MDAX

    32.424,55
    +184,72 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.355,16
    +11,05 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.571,35
    +107,49 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.371,46
    +74,31 (+1,02%)
     
  • CAC 40

    6.837,96
    +50,17 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.495,29
    -359,84 (-2,60%)
     

Autoverbands-Präsidentin: Klimaschutz darf Gesellschaft nicht spalten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, hat mit Blick auf die Klimaschutz-Debatte vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. "Die Verkehrsdebatte in unserem Land ist extrem aufgeheizt", sagte sie der "Bild am Sonntag". Es gebe Nichtregierungsorganisationen, die für sich in Anspruch nähmen, für die gesamte Gesellschaft zu sprechen. "Tatsächlich argumentieren sie häufig aus einer sehr privilegierten Perspektive heraus. Da ist etwas aus der Balance geraten - und davor kann ich nur warnen: Der Klimaschutz darf unsere Gesellschaft nicht spalten."

Müller kritisierte, oftmals fehle es an der Bereitschaft, unterschiedliche Lebensumstände anzuerkennen. "Stadtbewohner dürfen den Menschen auf dem Land nicht diktieren, wie sie zu leben haben. Wer morgens früh aufsteht, um einen Laden aufzuschließen oder sich an eine Supermarktkasse zu setzen, trägt unsere Gesellschaft." Diesen Menschen dürfe man keine Steine in den Weg legen, "sie haben ein Recht auf die Fahrt im eigenen Auto, insbesondere dort, wo es kein ausreichendes Angebot im öffentlichen Nahverkehr gibt".

Mobilität dürfe kein "Privileg für Reiche" werden, so die VDA-Präsidentin. Doch diese Gefahr bestehe. "Beim Benzinpreis etwa kommen viele Menschen mittlerweile an eine Belastungsgrenze." Von der Ampel-Koalition erwarte sie deshalb Steuersenkungen. Die hohen Preise bedeuteten auch einen großen Wettbewerbsnachteil für die Industrie. "Allein in der Automobilindustrie sind 800 000 Menschen beschäftigt, diese Jobs dürfen wir nicht gefährden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.