Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.621,24
    -297,30 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Auszählung letzter Stimmen in Schweden läuft - unverändert knapp

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Drei Tage nach der spannenden Parlamentswahl läuft in Schweden die Auszählung der letzten Stimmen. Bis zum Mittwochnachmittag waren rund 98 Prozent der Wahlbezirke vorläufig ausgezählt. Am engen Rennen zwischen den beiden politischen Lagern änderte sich dabei zunächst nichts, wie Zahlen auf der Webseite der Wahlbehörde zeigten. Ein konservativ-rechter Vier-Parteien-Block einschließlich der rechtspopulistischen Schwedendemokraten kam demnach weiterhin auf 175 Mandate, das linksgerichtete Lager der amtierenden Ministerpräsidentin Magdalena Andersson auf 174. Mit einem vorläufigen Endergebnis wurde am Mittwochabend gerechnet.

Schweden hatte am Sonntag einen packenden Wahlkrimi erlebt. Die Seite der Sozialdemokratin Andersson hatte in ersten Prognosen noch knapp vorne gelegen, dann wendete sich das Blatt zugunsten ihres konservativen Herausforderers Ulf Kristersson. Das Rennen zwischen den beiden Lagern war so eng, dass die Wahlbehörde in der Nacht kein vorläufiges Ergebnis bekanntgab. Erst wollte sie spät abgegebene Briefwahlstimmen und Stimmen von Schweden aus dem Ausland auszählen.

Diese Stimmen flossen am Mittwoch nun nach und nach in die Auswertung ein. Anderssons Sozialdemokraten, die traditionell stärkste Kraft in Schweden, lagen gegen 15.30 Uhr bei 30,4 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei folgten die Schwedendemokraten mit 20,6 Prozent, was ein Rekordergebnis für die rechtspopulistische Partei des Vorsitzenden Jimmie Åkesson bedeuten würde. Sie würde damit erstmals auch Kristerssons Moderate, die bei 19,1 Prozent lagen, als zweitstärkste Kraft überholen.