Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    28.524,69
    -226,93 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • BTC-EUR

    50.969,57
    +2.666,04 (+5,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.437,44
    -17,97 (-1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     
  • S&P 500

    4.594,62
    -106,84 (-2,27%)
     

"Aussagen stimmen nicht mit der Realität überein": Apple stellt einen ehemaligen Tesla-Manager ein, der behauptet, Elon Musk übertreibe bei seinem Autopiloten

·Lesedauer: 2 Min.
Tesla CEO Elon Musk, Apple CEO Tim Cook.
Tesla CEO Elon Musk, Apple CEO Tim Cook.

Apple hat einen ehemaligen Tesla-Manager eingestellt, der behauptet, Elon Musk würde bei der Leistungsfähigkeit des Tesla-Autopiloten Full Self Driving (FSD) übertreiben. Die US-Nachrichtenwebsite "Bloomberg" hatte als erste darüber berichtet. Christian "CJ" Moore war zuvor bei Tesla für den Autopiloten verantwortlich und arbeitet nun an Apples Software für selbstfahrende Autos.

Bei Tesla arbeitete Moore laut seinem LinkedIn-Profil mehr als sieben Jahre lang an der Fahrerassistenzfunktion. Während seiner Arbeit bei Tesla deutete Moore an, dass Musk die Fähigkeiten der FSD-Software überbewertet habe, wie aus einer Sprachnachricht vom Mai hervorgeht, die dem Online-Portal "Plainsite" vorliegt.

FSD ist ein 10.000 US-Dollar teures Add-on, das sich derzeit in der Beta-Phase befindet. Es bietet die Option an, automatisch die Spur zu wechseln, in Autobahnen ein- und auszufahren, Stoppschilder und Ampeln zu erkennen und auch einzuparken. Musk sagte auf der Bilanzpressekonferenz des Autobauers im Januar, er sei "sehr zuversichtlich, dass das Auto in diesem Jahr in der Lage sein wird, mit einer Zuverlässigkeit zu fahren, die über der des Menschen liegt".

"Musks Aussagen stimmen nicht mit Realität überein"

Es gibt sechs Stufen der autonomen Technologie in Fahrzeugen, die von Stufe null über vollständig manuell bis zu Stufe fünf für vollständig autonom reichen. Auf die Behauptungen angesprochen sagte Moore, dass "Musks Aussagen über die FSD-Fähigkeit nicht mit der technischen Realität übereinstimmen". In der Sprachnachricht, die "Plainsite" vorliegt, sagte er, "Tesla befindet sich derzeit auf Stufe zwei". Stufe zwei würde bedeuten, dass das Auto teilautonom ist und von einem menschlichen Fahrer überwacht werden muss.

Moore und Apple reagierten bisher nicht auf eine Anfrage von Business Insider nach einem Kommentar zu seinem Weggang von Tesla und seiner neuen Rolle bei Apple. Der iPhone-Hersteller hat Berichte über die Entwicklung eines autonomen Elektroautos – ein Projekt, das intern offenbar als "Project Titan" bezeichnet wird – nie offiziell bestätigt. Doch Insidern zufolge hat Apple bereits mit Autoherstellern wie Nissan und Hyundai über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.