Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.392,27
    -1.571,19 (-5,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Audi reduziert Kurzarbeit im Juni

·Lesedauer: 1 Min.

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Nach rund einer Woche Kurzarbeit für 10 000 Audi-Beschäftigte in Ingolstadt und Neckarsulm fährt der Autobauer die Produktion im Juni wieder hoch. Auf der Linie 1 im Stammwerk Ingolstadt, auf der die Modelle A4 und A5 gebaut werden, ruhe die Produktion noch bis einschließlich 7. Juni, teilte Audi der Belegschaft am Dienstag mit. Auf dieser Linie arbeiten annähernd 2000 Beschäftigte.

Die Ingolstädter Linie 2, die die Modelle A3, A4 und A5 baut, steht aufgrund fehlender Halbleiter-Teile nur noch bis einschließlich 2. Juni still - ebenso wie die A4- und A5-Produktion im Werk Neckarsulm. Audi plane, danach wieder normal zu produzieren, sagte ein Sprecher.

Die Lage könne sich allerdings kurzfristig ändern, so das Unternehmen weiter. Die Teileversorgung - insbesondere im Halbleiter-Bereich - bleibe kritisch. Außerdem müssten wegen corona-bedingter Einschränkungen Beschäftigte in der Fahrzeug-Auslieferung, der Gastronome und anderen kundennahen Bereichen in Ingolstadt und Neckarsulm auch im Juni in Kurzarbeit bleiben.