Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,0728%)
     
  • BTC-EUR

    15.856,32
    -247,63 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Audi-Prozess bis Juni 2023 verlängert

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Prozess gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler wird um ein halbes Jahr verlängert. Das Landgericht München hat 31 weitere Verhandlungstage bis zum 28. Juni 2023 angesetzt. Ein Grund sei, dass noch ein Gutachten zu den ab 2011 in der EU verkauften Autos ausstehe, sagte ein Justizsprecher am Montag. "Nach vorläufiger Planung soll dieses Gutachten Mitte Februar 2023 erstattet werden." Zuvor hatte der "Donaukurier" darüber berichtet.

Der Prozess gegen Stadler, den ehemaligen Leiter der Motorenentwicklung und zwei leitende Ingenieure läuft schon seit September 2020. Die Anklage wirft ihnen Betrug vor. Stadlers Mitangeklagte sollen Dieselmotoren für Autos von Audi, VW DE0007664039 und Porsche ab 2008 so manipuliert haben, dass sie Abgastests bestanden, aber auf der Straße mehr Stickoxid ausstießen.

Stadler soll erst nach Aufdeckung des Skandals in den USA 2015 davon erfahren haben, aber die Produktion und den Verkauf manipulierter Autos in Europa erst 2018 gestoppt haben. Er wies die Vorwürfe zurück. Ursprünglich hatte die Strafkammer für den Prozess zwei Jahre bis zum 20. Dezember 2022 angesetzt.