Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.981,17
    -31,65 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.696,51
    -10,11 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.716,80
    -6,20 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,2008
    -0,0052 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    40.523,93
    +1.752,94 (+4,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    977,02
    -9,63 (-0,98%)
     
  • Öl (Brent)

    59,93
    -0,71 (-1,17%)
     
  • MDAX

    31.823,42
    -77,53 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.373,79
    -3,77 (-0,11%)
     
  • SDAX

    15.463,13
    +17,22 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.573,19
    -15,34 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    5.780,28
    -12,51 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Audi erwägt eigene E-Ladesäulen in Städten

·Lesedauer: 2 Min.

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Audi erwägt den Aufbau eigener Ladestationen für Elektroautos in Großstädten. Vorstandschef Markus Duesmann sagte dem "Handelsblatt" (Montag): "Wir wollen nicht, dass der Verkauf unserer Fahrzeuge am Mangel an Ladestationen scheitert." Das öffentliche Ladenetz sei lückenhaft, eine Lademöglichkeit auf jedem Parkplatz in weiter Ferne: "Wir prüfen, ob wir eine eigene Premium-Ladeinfrastruktur in großen Städten aufbauen."

Das Gemeinschaftsunternehmen Ionity, in dem sich Audi, Porsche, VW <DE0007664039>, BMW <DE0005190003>, Daimler <DE0007100000>, Ford <US3453708600> und Hyundai <KR7005380001> zusammengetan habern, hat inzwischen rund 300 Schnellladesäulen an Autobahn-Tankstellen und -Rastplätzen aufgebaut. "Was noch fehlt, ist ein solches System in Städten", sagte Duesmann. "Der nächste Schritt wäre für uns, so ein Netz auch in Metropolen zu knüpfen."

Laut "Handelsblatt" möchte Audi für gut eine Milliarde Euro 200 bis 300 Schnellladepunkte einrichten. Konzernschwester Porsche könnte sich an dem exklusiven Netz beteiligen.

Ein Audi-Sprecher sagte, eigene Ladestationen sei eine von mehreren Optionen, die im VW-Konzern derzeit intensiv geprüft würden. Zu den Optionen zählten auch Stationen in Großstädten mit Ionity oder mit anderen Partnern.

Duesmann rechnet damit, dass der letzte Audi mit Verbrennungsmotor "irgendwann in den 30er-Jahren" verkauft werde. Aber "das werden die Kunden entscheiden". Nach dem SUV Audi e-tron stellt das Unternehmen am Dienstag sein zweites Batterieauto vor, den Sportwagen e-tron GT. Die nächste Generation der Mittelklassemodelle A4 und A6 komme mit Verbrennungsmotor. Mitte des Jahrzehnts wolle Audi in Europa ein Drittel seiner Autos mit Elektroantrieb verkaufen. Hybridautos mit Verbrenner- und Elektromotor seien nur eine Übergangstechnik. "Weil es aber bald sehr attraktive Elektroautos gibt, macht es Sinn, sich auf die reinen Batteriefahrzeuge zu konzentrieren", sagte Duesmann.