Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.448,30
    +585,95 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Außenminister wollen transatlantische Zusammenarbeit wiederbeleben

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem politischen Wechsel in Washington wollen Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die USA die traditionell enge transatlantische Zusammenarbeit wieder aufleben lassen. Darin waren sich die Außenminister der vier Staaten bei einer Videokonferenz am Freitagabend einig, wie es aus dem Auswärtigen Amt verlautete. Die globalen Herausforderungen sollten künftig gemeinsam angegangen werden.

Der erste vertiefende Austausch der drei europäischen Außenminister mit ihrem neuen US-Kollegen Antony Blinken seit Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden sei durch eine vertrauensvolle und konstruktive Atmosphäre geprägt gewesen, hieß es weiter. Themen waren demnach das iranische Atomprogramm, der Umgang mit China und Russland, die internationale Klimapolitik sowie die Corona-Pandemie.