Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.323,08
    +36,51 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.523,11
    +12,17 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.813,30
    +2,10 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1930
    +0,0017 (+0,1432%)
     
  • BTC-EUR

    14.388,69
    -23,86 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    335,40
    -35,12 (-9,48%)
     
  • Öl (Brent)

    45,09
    -0,62 (-1,36%)
     
  • MDAX

    29.177,70
    +31,59 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.094,33
    +8,85 (+0,29%)
     
  • SDAX

    13.764,95
    +66,07 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.323,50
    -39,43 (-0,62%)
     
  • CAC 40

    5.585,55
    +18,76 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Außenhandelspräsident für härtere Maßnahmen: „Lieber jetzt entschlossen handeln“

·Lesedauer: 2 Min.

Der Präsident des Groß- und Außenhandelsverbands, Anton Börner, hält „ein noch viel stärkeres Herunterfahren des öffentlichen Lebens“ nötig. Nur so könne noch größerer Schaden vermieden werden.

Der Chef des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), hält „ein noch viel stärkeres Herunterfahren des öffentlichen Lebens“ für nötig. Foto: dpa
Der Chef des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), hält „ein noch viel stärkeres Herunterfahren des öffentlichen Lebens“ für nötig. Foto: dpa

In der Wirtschaft wächst in der Corona-Pandemie die Angst vor einem erneuten großflächigen Herunterfahren des öffentlichen Lebens. Der Präsident des Groß- und Außenhandelsverbands, Anton Börner, fordert allerdings sogar härtere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung – um genau das zu vermeiden.

„Wir müssen unter allen Umständen die Pandemie unter Kontrolle halten, um einen erneuten Shutdown vermeiden zu können“, sagte der Chef des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) der „Bild am Sonntag“. Dazu sei „ein noch viel stärkeres Herunterfahren des öffentlichen Lebens“ nötig. „Je länger wir damit warten, umso größer wird der Schaden für die Gesundheit der Menschen und auch für die Wirtschaft. Lieber jetzt entschlossen handeln, auch wenn es schmerzhaft ist, damit uns nicht die Zeit davonrennt“, erklärte er.

Mit einem ungewöhnlichen Schritt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut an die Bürger appelliert, bei der Eindämmung der Corona-Pandemie mitzuhelfen. In ihrem samstäglichen Videopodcast spielte sie nach ein paar einleitenden Worten noch einmal ihren viel diskutierten Podcast vom vergangenen Samstag ab.

Die Pandemielage habe sich noch weiter zugespitzt. „Für mich gilt das, was ich Ihnen letzte Woche gesagt habe, noch Wort für Wort (...). Und so folgt jetzt noch einmal der Podcast vom vergangenen Samstag“, so die Kanzlerin.

Das Robert Koch-Institut meldete am Samstagmorgen 14.714 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages, so viele wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. Da es aber am Donnerstag zeitweise zu Datenlücken bei der Übermittlung von Infektionszahlen gekommen war, könnten in der jüngsten Zahl der Neuinfektionen entsprechende Nachmeldungen enthalten sein.

Möglicherweise können Familien nicht wie gewohnt Weihnachten feiern

Zum Zeitpunkt des letzten Merkel-Videos vor einer Woche lag die Zahl noch bei rund 7800. Merkel hatte bereits Ende September vorhergesagt, wenn sich die Zahlen wöchentlich so weiterentwickelten, werde es zu Weihnachten 19.200 Neuinfektionen am Tag geben.

Staatskanzleichefs und Krisenstabsleiter mehrerer Länder warnten in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ davor, dass Familien an Heiligabend nicht wie gewohnt zusammen feiern könnten, falls die Infektionszahlen weiter steigen. Hessens Staatskanzleichef Axel Wintermeyer sagte dem Blatt, das Fest werde sich in diesem Fall „in einem engeren Rahmen abspielen müssen“.

Sein Saar-Kollege Henrik Eitel hob hervor: „Schlimmstenfalls werden Familien ihre Besuche an den Weihnachtsfeiertagen aufteilen müssen“, etwa auf verschiedene Tage, wenn erwachsene Geschwister ihre Eltern nur getrennt besuchen können.

Der Leiter des niedersächsischen Krisenstabs, Heiger Scholz, wurde mit den Worten zitiert: „Ich werde immer skeptischer, was an Weihnachten gehen wird und was nicht.“