Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.762,50
    -12,30 (-0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1867
    -0,0044 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    30.180,57
    -1.884,74 (-5,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    887,23
    -52,71 (-5,61%)
     
  • Öl (Brent)

    71,61
    +0,57 (+0,80%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Atlas zeigt Potenziale zur Umwandlung erneuerbaren Stroms in Energie

·Lesedauer: 1 Min.

KASSEL (dpa-AFX) - Das Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE in Kassel hat eine Datenbank zum Potenzial für die Umwandlung von erneuerbarem Strom in grüne Energieformen an Standorten weltweit erstellt. Es sei der erste solche Power-to-X-Atlas weltweit, hieß es vom Institut. Als Power-to-X werden Technologien bezeichnet, die der Speicherung oder anderen Nutzung von Stromüberschüssen bei einem Überangebot aus erneuerbaren Energiequellen wie Solarenergie, Windenergie und Wasserkraft dienen können. Der Strom wird etwa in chemische Energieträger, Kraftstoffe oder Rohstoffe für die Chemieindustrie umgewandelt.

Der Atlas zeige, "dass in vielen Regionen der Welt langfristig große Mengen an PtX-Energieträgern regenerativ produziert und exportiert werden können - wobei es von Standort zu Standort durchaus erhebliche Unterschiede gibt", sagte Norman Gerhardt, Leiter Energiewirtschaft und Systemanalyse beim Fraunhofer IEE, am Mittwoch bei der Präsentation in Kassel.

Power-to-X-Technologien gelten als wichtiger Baustein für eine klimaneutrale Energieversorgung. Fossile Energieträger sollen damit in solchen Bereichen ersetzt werden, in denen keine direkte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien möglich ist. Stahlhersteller zum Beispiel können dem IEE zufolge anstelle von Kohle Wasserstoff verwenden, im Flug- und Schiffsverkehr ersetzen synthetische Kraftstoffe Kerosin, Schweröl und Diesel.

Der IEE-Untersuchung zufolge bieten besonders Regionen in Südamerika und Nordafrika gute Bedingungen für die Produktion von grünem Wasserstoff sowie regenerativ erzeugten synthetischen Kraft- und Brennstoffen. Das umsetzbare Potenzial ist demnach immens.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.