Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.984,56
    -238,21 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • BTC-EUR

    23.088,50
    -731,62 (-3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,43
    -14,39 (-2,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     
  • S&P 500

    4.274,04
    -31,16 (-0,72%)
     

Athen kritisiert deutsche Rüstungsexporte an Türkei

ATHEN (dpa-AFX) - Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat die deutschen Rüstungsexporte und den Verkauf von U-Booten an die Türkei scharf kritisiert. "Mit diesen U-Booten ist die Gefahr groß, dass das Kräfteverhältnis im Mittelmeer aus den Fugen gerät", sagte Dendias nach einem Treffen mit Außenministerin Annalena Baerbock am Freitag in Athen. Die Türkei habe Griechenland zuletzt effektiv mit Krieg gedroht, es handele sich um ein Land, das die griechische Souveränität verletze und ein anderes EU-Land - Zypern - illegal zur Hälfte besetzt hielte. "Ja, Griechenland hat dieselben U-Boote", sagte Dendias. "Aber wir bedrohen niemanden."

Die Beziehungen der Nato-Mitglieder Griechenland und Türkei hatten sich zuletzt massiv verschlechtert. Ankara fordert die Demilitarisierung bewohnter griechischer Inseln vor der türkischen Küste und stellt die Souveränität Athens über die Eilande in Frage. Auch schwelt seit Jahren ein Streit um Erdgasvorkommen im Mittelmeer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.