Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    13.253,15
    +0,29 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,69
    +10,59 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,52
    +85,73 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.844,80
    +3,70 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,2176
    +0,0027 (+0,2192%)
     
  • BTC-EUR

    15.591,08
    -265,06 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    373,47
    -0,93 (-0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    46,31
    +0,67 (+1,47%)
     
  • MDAX

    29.443,45
    +156,27 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.101,00
    +15,67 (+0,51%)
     
  • SDAX

    13.920,12
    +77,50 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.554,62
    +64,35 (+0,99%)
     
  • CAC 40

    5.597,95
    +23,59 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.377,18
    +27,82 (+0,23%)
     

Athen beschließt nächtliches Ausgangsverbot für ganz Griechenland

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - Die griechische Regierung hat am Samstag ein landesweites nächtliches Ausgangsverbot angekündigt, um die Ausbreitung von Corona zu verringern. "Nach einer langen Phase der Stabilität nehmen die Fälle auch in unserem Land exponentiell zu", begründete Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis den Schritt in einer Videoansprache. "Unsere Wissenschaftler warnen davor, dass die neue Pandemie bald die Widerstandsfähigkeit des nationalen Gesundheitssystems erschüttern wird."

Das Ausgangsverbot zwischen Mitternacht und 5.00 Uhr morgens soll am kommenden Dienstag in Kraft treten. Zudem wird von Dienstag an im ganzen Land Maskenpflicht gelten. In sogenannten roten Zonen, in denen die Corona-Zahlen hoch sind, müssen zudem Restaurants, Bars, kulturelle und andere Freizeiteinrichtungen schließen. Das betrifft auch die Region Attika samt der Hauptstadt Athen.

Universitäten sollen ebenfalls nicht öffnen. Der gesamte Hochschulbetrieb soll online abgehalten werden. Zudem will Athen die Zahl der Homeoffice-Plätze für Staatsbedienstete auf 50 Prozent ausweiten. Auch der Privatsektor soll die Heimarbeit entsprechend hochfahren. Die Maßnahmen sollen vorerst für einen Monat gelten.