Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.407,37
    +152,04 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.013,62
    +20,19 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.777,70
    +10,90 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1993
    +0,0017 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    50.645,30
    -1.891,88 (-3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.352,29
    -28,66 (-2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    63,38
    -0,08 (-0,13%)
     
  • MDAX

    33.241,85
    +234,58 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.527,22
    +9,98 (+0,28%)
     
  • SDAX

    16.083,33
    +122,65 (+0,77%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,13
    +35,63 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.257,67
    +23,53 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Argentinien stoppt Flüge aus Brasilien, Mexiko und Chile

·Lesedauer: 1 Min.

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Angesichts der steigenden Infektionszahlen in Brasilien, Mexiko und Chile stoppt Argentinien die Flüge aus diesen Ländern. Ab Samstag würden die Flugverbindungen mit den drei Staaten bis auf Weiteres gekappt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Télam unter Berufung auf Regierungskreise am Donnerstag. Brasilien hatte zuletzt als zweites Land der Welt über 300 000 Corona-Tote gemeldet, Mexiko dürfte bald über 200 000 Opfer von Covid-19 registrieren und auch im Nachbarland Chile waren die Infektionszahlen zuletzt trotz einer erfolgreichen Impfkampagne deutlich gestiegen.

Die argentinische Regierung forderte die Bürger des südamerikanischen Landes zuletzt bereits dazu auf, auf Reisen ins Ausland zu verzichten. Rückkehrer müssen mindestens für zehn Tage in Quarantäne. Wer bei der Einreise positiv auf Corona getestet wird, muss auf eigene Kosten für die Zeit der Isolation in ein Hotel ziehen. In Argentinien haben sich bislang rund 2,3 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, etwa 55 000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Angesichts des nahenden Herbstes auf der Südhalbkugel wappnen sich die Behörden derzeit für die zweite Corona-Welle.