Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    12.571,88
    +170,68 (+1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.412,27
    +52,44 (+1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.761,80
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0223
    -0,0047 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    19.711,87
    +224,58 (+1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,79
    -3,24 (-0,74%)
     
  • Öl (Brent)

    99,88
    +0,38 (+0,38%)
     
  • MDAX

    24.966,54
    +331,54 (+1,35%)
     
  • TecDAX

    2.897,17
    +49,52 (+1,74%)
     
  • SDAX

    11.783,86
    +206,86 (+1,79%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.133,46
    +107,99 (+1,54%)
     
  • CAC 40

    5.888,05
    +93,09 (+1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

Arbeitssicherheit gehört nun zu den Grundrechten

Genf (dpa) - Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld zu einem Grundrecht von Arbeitnehmern weltweit erklärt. Die Delegierten nahmen eine entsprechende Resolution bei der Tagung der Internationalen Arbeitskonferenz in Genf am Freitag an.

Die Grundsatzentscheidung bedeutet laut ILO, dass alle Mitgliedsstaaten sich dazu verpflichten, Sicherheit und Gesundheit auf der Arbeit «zu respektieren und zu fördern».

Zu den weiteren Grundprinzipien der ILO gehören die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen, die Beseitigung der Zwangsarbeit, die Abschaffung der Kinderarbeit sowie das Verbot der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf.

Die Sonderorganisation der Vereinten Nationen hat derzeit 187 Mitgliedsstaaten weltweit, darunter auch Deutschland. Zu ihren Aufgaben gehört es, Arbeitsstandards festzulegen und Strategien und Programme für gute Arbeitsbedingungen zu entwickeln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.