Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden
  • DAX

    15.319,30
    -140,09 (-0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,66
    -37,94 (-0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.813,10
    -16,60 (-0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,1206
    -0,0039 (-0,35%)
     
  • BTC-EUR

    32.621,11
    -1.398,20 (-4,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    833,16
    -22,65 (-2,65%)
     
  • Öl (Brent)

    87,07
    -0,28 (-0,32%)
     
  • MDAX

    32.881,93
    -252,11 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.351,37
    -59,95 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.854,05
    -85,60 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.473,62
    +3,84 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.937,88
    -44,08 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Arbeitgeber erwägen Klage gegen Mindestlohn-Erhöhung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschlands Arbeitgeber erwägen ein juristisches Vorgehen gegen das von der Ampelregierung angekündigte Gesetz für 12 Euro Mindestlohn. "Unser Problem ist der Weg dahin", sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Tarifautonomie ist verfassungsrechtlich geschützt."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Anfang des Jahres ein Gesetz für eine Erhöhung der Lohnuntergrenze auf 12 Euro noch in diesem Jahr vorlegen. Am 1. Januar steigt der Mindestlohn bereits von 9,60 auf 9,82 und zum 1. Juli auf 10,45 Euro.

Dulger kritisierte das geplante Gesetz als Bruch des Regierungsversprechens, "dass die Mindestlohnkommission der Wächter des Mindestlohns ist und nicht die Politik", wie er sagte. "Ob, wann und wie wir das Vorgehen der Bundesregierung qualifiziert juristisch überprüfen lassen, kommt ganz darauf an, wann dieser politische Mindestlohn durchgesetzt werden soll", sagte Dulger.

Bereits am Tag der Wahl von Olaf Scholz (SPD) zum neuen Bundeskanzler hatte Heil eine rasche Vorlage eines Gesetzes für die Mindestlohnerhöhung angekündigt. Diese solle noch im laufenden Jahr kommen, hatte Heil in einem Interview gesagt. 12 Euro Mindestlohn war ein zentrales Wahlkampf-Versprechen von Scholz.

Seit der Einführung der Lohnuntergrenze 2015 auf einem Niveau von 8,50 Euro hatte die Mindestlohnkommission mit den Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften die Erhöhungsschritte vorgegeben. Im Koalitionsvertrag hatten SPD, Grüne und FDP versprochen, dass die unabhängige Mindestlohnkommission nach der einmaligen Anpassung auf 12 Euro wieder über etwaige Erhöhungsschritte befinden werde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.