Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    42.823,60
    -130,65 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak stichelt: Er könne kaum Unterschiede zwischen dem iPhone 12 und 13 erkennen

·Lesedauer: 2 Min.
Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak.
Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak.

Es geht in die neue Runde. Das neue iPhone 13 ist auf dem Markt. Was bei Apple-Fans für Begeisterung sorgen dürfte, löst bei Apple-Mitgründer Steve Wozniak Skepsis aus. Er könne „keinen Unterschied zwischen dem iPhone 13 und seinem Vorgänger, dem iPhone 12 erkennen“.

„Die Software, die darin enthalten ist, ist für ältere Geräte bestimmt. Und das – nehme ich an – sind noch die guten Nachrichten“, sagte Wozniak "Yahoo News". Auch zwischen der neuen Apple Watch und seinem Vorläufer könne er keine Unterschiede feststellen.

Apple gab über das neuste Smartphone an, dass es eine längere Akkulaufzeit sowie eine bessere Kamera habe. Außerdem soll es aus einem robusteren Glas als das iPhone 12 bestehen. Wozniak kritisierte dagegen, dass Apple mit seinen Entwicklungen zurück hänge, zumindest im Vergleich zu anderen konkurrierenden Unternehmen.

Stephen Gary „Steve“ Wozniak baute den ersten Apple Computer gemeinsam mit Steve Jobs im Jahr 1976. Viele kennen den US-amerikanischen Unternehmer auch unter seinem Spitznamen „The Woz“. Zwar zog er sich bereits Mitte der 1980er aus der Führung des Apple-Konzerns zurück, blieb jedoch vorerst als Mitarbeiter im Unternehmen. Das hinderte ihn nie daran, Produkte oder Geschäftspraktiken des Softwareentwicklers und Technologieunternehmens zu kritisieren.

Bereits 2017 sagte Wozniak, dass er das damals neu erschienene iPhone X nicht kaufen werde. Zu dieser Zeit kritisierte er die Gesichtserkennungssoftware und sagte, dass er bereits mit dem iPhone 8 zufrieden sei. Daraufhin ließ ihn der Apple-CEO Tim Cook ein iPhone X zukommen, in der Hoffnung, Wozniak würde seine Meinung ändern. Stattdessen äußerte er weitere Kritik. Er empfand das Smartphone als kontraintuitiv und sagte, dass frühere Apple-Produkte einfacher zu bedienen gewesen seien.

Der Apple-Mitbegründer unterstützt darüber hinaus den Wunsch einiger Apple-Nutzer, ihre Geräte selbst reparieren zu können. Bislang ist dies noch nicht möglich. Sollten Besitzer eigenständig ihre Geräte reparieren oder nicht von Apple-Partnern wiederherstellen lassen, entfällt die Garantie oder ein Reparaturanspruch.

Nichtsdestotrotz lobt Wozniak den Smartphone- und Computer-Hersteller, wenn er dessen Geräte für gut befindet. Im Jahr 2019 gab er an, dass die Apple Watch zu diesem Zeitpunkt sein „liebstes Stück Technologie auf der Welt“ sei, da sie die Nutzung von Smartphones reduziere.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.