Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute
  • DAX

    15.118,41
    -31,62 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,96
    -26,05 (-0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    33.996,88
    +18,80 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.941,70
    -3,90 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0894
    +0,0020 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    21.361,83
    -405,59 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,45
    -11,42 (-2,12%)
     
  • Öl (Brent)

    78,72
    -0,96 (-1,20%)
     
  • MDAX

    28.799,49
    -276,37 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.185,12
    -18,33 (-0,57%)
     
  • SDAX

    13.118,06
    -185,09 (-1,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.773,77
    +8,62 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    7.079,67
    -17,54 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.536,62
    -85,08 (-0,73%)
     

Apple-Deal rettet Ericsson den Quartalsumsatz - operatives Ergebnis rückläufig

STOCKHOLM (dpa-AFX) -Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson SE0000108656 hat seinen Erlös im vierten Quartal dank eines Lizenzdeals mit Apple US0378331005 stabil gehalten. Organisch stieg der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um ein Prozent. Rechnet man Wechselkurseffekte mit ein, kletterte der Quartalserlös um rund ein Fünftel auf knapp 86 Milliarden schwedische Kronen (7,7 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte. Konzernchef Börje Ekholm erhofft sich von dem Lizenzabkommen signifikantes Umsatzwachstum in den kommenden 24 Monaten.

Vom Umsatz blieb trotz des Deals deutlich weniger als operativer Gewinn (Ebita) übrig als noch im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgüter rutschte um mehr als ein Viertel auf 9 Milliarden schwedische Kronen ab. Das lag vor allem an umfangreichen Rückstellungen für eine mögliche Vereinbarung mit dem US-Justizministerium wegen mutmaßlicher Verstöße.

Die entsprechende Marge ging von 17,2 auf 10,5 Prozent zurück; sie liegt damit deutlich vom neuesten längerfristigen Ziel von 15 bis 18 Prozent entfernt, das bis 2024 erreicht werden soll. Auch für das laufende erste Quartal dürfte das Ergebnis rückläufig sein. Ekholm rechnet damit, dass Ericsson unter dem Wert des Vorjahresquartals herauskommen wird. Unter dem Strich verdiente der Konzern wegen der Rückstellungen und höherer Steuern knapp 6,2 Milliarden Kronen nach 10,1 Milliarden im Vorjahreszeitraum.