Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.093,92
    +28,66 (+0,07%)
     
  • Gold

    2.337,20
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0035 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.544,15
    +1.630,50 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,56
    -25,54 (-1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    77,90
    +1,03 (+1,34%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.914,11
    +178,08 (+1,06%)
     

Antrittsbesuch nach 18 Monaten: Britischer Premier Sunak in Berlin

BERLIN (dpa-AFX) -18 Monate nach seinem Amtsantritt besucht der britische Premierminister Rishi Sunak am Mittwoch erstmals Berlin. Bei seinem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird es um die Militärhilfe für die Ukraine und um den Gaza-Krieg gehen. Aber auch der umstrittene britische Asylpakt mit Ruanda, den das britische Parlament in der Nacht zu Dienstag gebilligt hat, dürfte eine Rolle spielen.

Großbritannien gehört zwar seit mehr als vier Jahren nicht mehr der Europäischen Union an, ist aber immer noch einer der wichtigsten Verbündeten Deutschlands in Nato, G7 und G20. Das Land ist neben Deutschland der wichtigste europäische Waffenlieferant der Ukraine und hat gerade erst neue Militärhilfen in großem Umfang zugesagt. Im Nahen Osten war die britische Luftwaffe zuletzt anders als Deutschland an der Abwehr des iranischen Großangriffs auf Israel beteiligt.

Der britische Asylpakt hat auch in Deutschland für viel Aufmerksamkeit und Kritik gesorgt. Asylsuchende, die ohne gültige Papiere in Großbritannien eintreffen, sollen künftig umgehend in das ostafrikanische Land abgeschoben werden und dort Asyl beantragen können. Auch in Deutschland gibt es Forderungen aus der Opposition, Asylverfahren in Länder außerhalb der EU zu verlagern. Der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder hat Scholz eine Prüfung zugesagt, die noch läuft.