Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    14.295,58
    -47,61 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.927,73
    -11,46 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.784,40
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0487
    +0,0018 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    16.066,20
    -255,21 (-1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,06
    -6,74 (-1,68%)
     
  • Öl (Brent)

    73,07
    -1,18 (-1,59%)
     
  • MDAX

    25.461,32
    -166,67 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.034,42
    -13,79 (-0,45%)
     
  • SDAX

    12.255,79
    -69,71 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.517,00
    -4,39 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.665,16
    -22,63 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Anlagenbauer Gea erhöht Prognose - Drittes Quartal besser als erwartet

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Anlagenbauer Gea DE0006602006 wird nach einem unerwartet starken dritten Quartal zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Das Umsatzwachstum habe sich trotz der gestörten Lieferketten und den Folgen des Ukrainekriegs fortgesetzt, sagte Konzernchef Stefan Klebert am Freitag laut Mitteilung in Düsseldorf. Statt über 5 Prozent, will Gea aus eigener Kraft nun mehr als 7 Prozent wachsen. Das operative Ergebnis (Ebitda) vor Restrukturierungsaufwand und zu konstanten Wechselkursen wird am oberen Ende der bislang avisierten Spanne von 630 bis 690 Millionen Euro erwartet. Damit dürfte die Gewinnerwartung des Managements nun ein wenig optimistischer sein als die durchschnittliche Analystenschätzung von 674 Millionen Euro. Im dritten Quartal schnitt Gea besser ab als von den Analysten erwartet.

Im dritten Quartal konnte Gea um knapp über 10 Prozent organisch wachsen, also vor Zukäufen und Wechselkurseinflüssen. Insgesamt stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro. Insbesondere die Kundenindustrien New Food, Dairy Farming, Pharma sowie Chemicals trugen zu diesem Wachstum bei, hieß es. Vom Umsatz blieben vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sowie vor Restrukturierungskosten fast 199 Millionen Euro und damit mehr als 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.