Deutsche Märkte schließen in 42 Minuten

Angst kann euch Superkräfte verleihen, wenn ihr sie richtig nutzt, sagt diese Neurowissenschaftlerin

·Lesedauer: 3 Min.
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Wendy Suzuki ist Professorin für Neurowissenschaften und Psychologie am "Center for Neural Science" der New York University. Ihr Hauptforschungsgebiet ist die Plastizität des Gehirns. Sie beschäftigt sich seit langem mit Angst und Angststörungen. In ihrem Buch "Good Anxiety: Harnessing the Power of the Most Misunderstood Emotion" (Gute Angst: Die Macht der am meisten missverstandenen Emotion nutzen) geht es darum zu lernen, mit der eigenen Angst umzugehen und wie man sich diese sogar zunutze machen kann. In einem Artikel für das Onlinemagazin "Next Big Idea Club"erklärte sie, wie ihr das umsetzen könnt.

In Deutschland leiden rund zwölf Millionen Menschen an Angststörungen, und gerade während der Pandemie haben sich diese bei vielen noch einmal vermehrt. Wendy Suzuki betont, dass Angst jedoch nicht unbedingt etwas Schlechtes ist. Die Stressreaktion, die von Angstzuständen ausgelöst wird, ist dazu da, um uns zu schützen. Der sogenannte Sympathikus, ein Teil unseres vegetativen Nervensystems, wird in einer Stress- oder Notfallsituation aktiviert und sorgt für eine Leistungssteigerung. Das hat unseren Vorfahren ermöglicht schnell zu flüchten oder zu kämpfen.

Wichtig ist nur, gerade für die heutige Zeit, dass mit einer Angstreaktion kein kompletter Kontrollverlust einhergeht. Wenn also eine bedrückende Nachricht über die Pandemie euch entgegenkommt, Abgabetermine euch im Nacken sitzen oder ihr eine wichtige Präsentation auf der Arbeit halten müsst, solltet ihr versuchen erst die Kontrolle über eure Angst zu erlangen, sie kennenzulernen, und euch schließlich versuchen diese Angst zunutze zu machen.

Um die Kontrolle zu erlangen, schlägt Suzuki vor, der Angst physisch entgegenzusteuern. Denn genau wie die Psyche eine körperliche Reaktion hervorrufen kann, so können physische Maßnahmen die Psyche beeinflussen. Die Übung, die Suzuki empfiehlt, ist die sogenannte "Boxatmung". Dabei atmet man langsam ein, hält die Luft dann ein paar Sekunden an und atmet dann langsam wieder aus - das wiederholt man vier Mal. Dadurch wird das parasympathische Nervensystem angesprochen und bringt ein gewisses Maß an Ruhe zurück.

Außerdem sollte man, laut Suzuki, versuchen zu hinterfragen, warum bestimmte Situationen oder Dinge bei euch Angst auslösen. Was steckt dahinter? Hat es was mit Druck zu tun, den ihr auf euch selbst ausübt, oder kommt der Druck von jemandem oder etwas anderem? Eine solche Erkenntnis kann der Angst die Macht nehmen und euch dabei helfen eine Stärke in ihr zu finden. Zum Beispiel kann man in einer Angst vor dem Versagen vielleicht ein hohes Maß und Motivation und Ehrgeiz finden. Diese Eigenschaften wiederum kann man sich dann zu eigen machen und als seinen Vorteil nutzen.

Suzuki beschreibt auch, dass einem Angst "Superkräfte" verleihen kann. Sie bezieht sich dabei besonders auf Zwischenmenschlichkeit. Sie sagt, dass ihre Angst ihr dabei half, sehr empathisch zu sein. Sie konnte sich gut in andere hineinversetzen, denen es ähnlich ging. Als Kind hatte sie Schwierigkeiten sozial mit anderen zu interagieren - es löste bei ihr Angst aus. Doch eben dies half ihr später andere zu verstehen und machte Interaktionen plötzlich viel leichter.

Suzuki will andere dazu animieren, ihre Angst nicht als Feind, sondern als "stacheligen Freund" zu sehen. Einen Freund, den man erst kennen und akzeptieren lernen muss - und der einem sogar weiterhelfen kann.

mwolf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.