Deutsche Märkte geschlossen

Einem Angestellten wurde versehentlich das 330-fache seines Gehalts ausgezahlt – seitdem hat er gekündigt und ist spurlos verschwunden

 - Copyright: Getty Images
- Copyright: Getty Images

Kling nach einem Scherz, ist aber tatsächlich passiert: In Chile wurde einem Angestellten aufgrund eines Fehlers in der Abrechnung versehentlich das 330-fache seines Gehalts ausgezahlt. Der namentlich nicht genannter Arbeiter bei dem Wurstwarenhersteller CIAL Alimentos reichte kurz darauf seine Kündigung ein und ist seitdem verschwunden.

Der in der Lieferung tätige Mitarbeiter erhielt laut der in Santiago ansässigen Finanzzeitung "Diario Financiero" am 30. Mai 165.398.851 chilenische Pesos (180.418 US-Dollar) als monatlichen Gehaltsscheck von seinem Arbeitgeber. Dem Bericht zufolge schuldete das Unternehmen ihm nur etwa 500.000 chilenische Pesos (545 US-Dollar).

Der Arbeiter wandte sich an den stellvertretenden Leiter seines Vertriebszentrums und teilte ihm den Fehler mit, berichtet "Diario Financiero". Der stellvertretende Geschäftsführer meldete dies demnach der Personalabteilung, die den Fehler bemerkte und den Arbeitnehmer aufforderte, bei seiner Bank die Rückgabe des überschüssigen Geldes zu veranlassen.

Der Angestellte ignorierte Anrufe und Nachrichten seines Arbeitgebers

Laut "Diario Financiero" habe er versprochen, am nächsten Tag zur Bank zu gehen, aber dies nicht getan. Drei Tage lang habe er Anrufe und WhatsApp-Nachrichten von seinem Arbeitgeber CIAL Alimentos ignoriert.

Daraufhin reichte der Mann über seinen Anwalt seine Kündigung ein. Laut der Zeitung habe man seitdem nichts mehr von ihm gehört.

Das Unternehmen hat der Zeitung zufolge Strafanzeige gegen den Mitarbeiter erstattet. Bislang wurde jedoch noch niemand festgenommen. Dem ehemaligen Mitarbeiter wird in der Anzeige vorgeworfen, Gelder veruntreut zu haben. CIAL Alimentos reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.