Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    28.358,70
    +49,91 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    10.760,25
    +1.412,86 (+15,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    255,91
    +11,02 (+4,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.572,08
    +55,58 (+0,48%)
     
  • S&P 500

    3.457,71
    +14,59 (+0,42%)
     

Amnesty: Quarantäne führt in Lateinamerika zu Repression

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Zehntausende Menschen sind in Lateinamerika nach Angaben von Amnesty International in der Corona-Krise in staatlichen Quarantäne-Einrichtungen unter schlechten Bedingungen festgehalten worden. Die Regierungen der südamerikanischen Staaten Venezuela und Paraguay sowie des mittelamerikanischen El Salvador hätten strenge Quarantänebestimmungen für Bestrafung und Repression genutzt, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation.

Sie steckten Menschen in von Militär und Polizei verwalteten Zentren, einige für weit länger als die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 14 Tage. Zum Teil fehlte es dort an ausreichender Versorgung mit Essen, Wasser und Medizin. Es gebe auch Berichte von übertriebener Gewaltanwendung, hieß es. Unverhältnismäßig oft seien es Menschen mit geringen Mitteln, Flüchtlinge und Migranten gewesen, die in den staatlichen Quarantäne-Zentren festgehalten wurden.

In Venezuela seien im untersuchten Zeitraum von März bis August rund 90 000 venezolanische Migranten betroffen gewesen, die nach Verlust ihrer Jobs aus benachbarten Länder zurückkehrten. Dort würden solche Rückkehrer weiterhin in obligatorische Quarantäne gesteckt. In El Salvador wurden dem Bericht zufolge 16 780 Menschen in dem Zeitraum festgehalten - manche, weil sie sich angeblich nicht an geltende Ausgangsbeschränkungen gehalten hatten. In Paraguay waren es demnach rund 8000 Menschen - hauptsächlich Arbeitsmigranten, die aus dem Nachbarland Brasilien heimkehrten. In letzteren beiden Ländern sei die Praxis inzwischen beendet oder reduziert worden.