Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.456,39
    -179,94 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.075,94
    -47,19 (-1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.922,00
    -23,58 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.788,00
    +10,60 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,1952
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    28.167,83
    +1.790,70 (+6,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    808,03
    -2,17 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,62
    +0,77 (+1,06%)
     
  • MDAX

    33.899,81
    -334,78 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.478,70
    -34,04 (-0,97%)
     
  • SDAX

    15.918,24
    -154,96 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.074,06
    -15,95 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    6.551,07
    -60,43 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.283,88
    +30,61 (+0,21%)
     

Amazon-Führungskräfte berichten, sie würden Mitarbeiter einstellen, nur um sie später wieder zu entlassen

·Lesedauer: 2 Min.
Amazon CEO Jeff Bezos
Amazon CEO Jeff Bezos

In den USA hat Amazon das interne Ziel, jedes Jahr einen bestimmten Prozentsatz von Mitarbeitern loszuwerden. Gegenüber Business Insider erzählen drei Manager, wie viel Druck sie dabei verspüren – und wieso sie sogar Menschen einstellen, nur um sie später wieder zu feuern.

„Wir stellen Leute ein, von denen wir wissen, dass wir sie entlassen werden, nur um den Rest des Teams zu schützen“, verrät ein Manager, der Anonym bleiben möchte. Diese Praxis wird unter den Mitarbeitern als „Hire to Fire“ bezeichnet. Der Druck auf die Manager, ihre jährlichen Umsatzziele zu erreichen, ist riesig. Ein wichtiges Teilziel dabei ist die sogenannte „unregretted attrition“ (URA). Zum URA-Ziel eines Managers gehört, dass ein bestimmter Prozentsatz an Mitarbeitern das Team verlässt – entweder freiwillig oder durch eine Kündigung.

Gegenüber Business Insider bestreitet ein Sprecher von Amazon diese Praxis und behauptet, der Ausdruck „Hire to Fire“ werde im Konzern nicht benutzt.

Doch Recherchen von Business Insider und interne Dokumente zeigen: Selbst die ranghöchsten Führungskräfte bei Amazon, einschließlich des neuen CEO Andy Jassy, verfolgen URA-Ziele. Von Jassy wird zum Beispiel erwartet, dass sich seine Abteilung jedes Jahr von sechs Prozent der Mitarbeiter trennt.

Amazon-Manager werden unter Druck gesetzt, diese Ziele zu erreichen. Einem Memo zufolge, über das Business Insider bereits berichtete, mussten Teams der Amazon Web Services, die die URA-Ziele im Jahr 2020 verfehlten, die Differenz im Jahr 2021 ausgleichen. Mit anderen Worten: Wenn ein Team in einem Jahr ein Fluktuationsziel von drei Prozent, aber ein URA-Ziel von fünf Prozent hat, muss es im folgenden Jahr sieben Prozent der Mitarbeiter loswerden.

Im Falle des Web-Services-Teams mussten Manager internen Berichten zufolge einige Mitarbeiter zu einem Performance-Coaching namens „Focus“ schicken. „Focus“ soll Amazon-Manager helfen, genug Mitarbeiter loszuwerden, um ihr URA-Ziel zu erreichen. Die Mitarbeiter, die am Coaching teilnehmen, würden oft mit unrealistischen Zielen und vagen Erwartungen konfrontiert. Wer bei „Focus“ scheitere, würde in die nächste Phase des Projektes namens „Pivot“ versetzt – was am Ende zur Kündigung führen kann.

Amazon-Mitarbeiter berichten, dass der derzeitige Leistungsbewertungsprozess den Managern sehr viel Macht über ihre Karrieren gebe. Führungskräfte können jeden ihrer Mitarbeiter auf den Coaching-Plan setzen, jedoch sei es sehr schwierig, dort wieder herauszukommen. Ziel sei es, dass die Mitarbeiter durch die hohen Zielsetzungen und den großen Druck irgendwann von selbst kündigen.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.