Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    13.615,72
    -255,27 (-1,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.528,10
    -64,73 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.838,80
    -12,10 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,2118
    -0,0050 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    25.312,36
    -1.146,88 (-4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    617,55
    -22,37 (-3,50%)
     
  • Öl (Brent)

    52,58
    -0,03 (-0,06%)
     
  • MDAX

    31.069,54
    -492,81 (-1,56%)
     
  • TecDAX

    3.359,56
    -32,80 (-0,97%)
     
  • SDAX

    15.067,04
    -307,57 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.565,35
    -88,66 (-1,33%)
     
  • CAC 40

    5.433,92
    -89,60 (-1,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Altmaier rechnet trotz Lockdowns mit spürbarem Konjunkturaufschwung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung rechnet nach dem Konjunkturabsturz in der Coronakrise im laufenden Jahr trotz des aktuellen Lockdowns weiterhin mit einem Wirtschaftsaufschwung. Er sei insgesamt überzeugt, dass das "Wachstum deutlich und spürbar sein wird", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin. Eine genaue Prognose gab er nicht ab. Im Herbst hatte Altmaier für 2021 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 4,4 Prozent gerechnet.

Im Jahr 2020 war Europas größte Volkswirtschaft in eine der tiefsten Rezessionen der Nachkriegszeit gestürzt. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamt um 5,0 Prozent. Einen stärkeren Rückgang hatte es nur 2009 während der globalen Finanzkrise gegeben, als die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent einbrach.

Letztlich sei das Minus 2020 aber deutlich kleiner ausgefallen, als es im Verlauf des vergangenen Jahres von vielen Experten erwartet worden sei, sagte Altmaier. Dies sei neben der Widerstandskraft der deutschen Wirtschaft auch auf die milliardenschweren Hilfen der Bundesregierung zurückzuführen. Altmaier bekräftigte, die Bundesregierung werden weiterhin die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, "um die deutsche Wirtschaft vor einem irreversiblen Substanzverlust zu bewahren".

Zugleich mahnte der CDU-Politiker: "Im Hinblick auf das Pandemiegeschehen sind wir in einer Situation, die wesentlich dramatischer ist, als noch im Sommer eingeschätzt." Es bereite ihm Sorge, dass trotz dreimonatiger wirtschaftlicher Einschränkungen unter anderem in Gastronomie, Einzelhandel und Hotellerie, die Pandemiezahlen nicht nachhaltig gesunken seien.