Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    23.631,01
    +63,97 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    28.308,79
    +113,37 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    10.155,07
    +807,67 (+8,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    241,41
    +2,50 (+1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.516,49
    +37,61 (+0,33%)
     
  • S&P 500

    3.443,12
    +16,20 (+0,47%)
     

Allianz & Co. fordern Energiekonzerne zu höheren Klimazielen auf

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Allianz und etliche weitere Finanzunternehmen haben in einem gemeinsamen Appell Konzerne mit hohen klimaschädlichen Emissionen aufgefordert, diese deutlich zu reduzieren. Man erwarte von Energie-, Chemie- oder Autokonzernen wie Eon <DE000ENAG999>, EnBW <DE0005220008>, Covestro <DE0006062144> oder Tesla <US88160R1014>, dass sie sich dem Ziel einer maximalen Erderwärmung von 1,5 Grad verpflichteten, heißt es in dem Aufruf, der am Dienstag vom sogenannten Carbon Disclosure Project veröffentlicht wurde. Die in London ansässige Nichtregierungsorganisation macht sich für die Offenlegung von Umweltdaten stark. Außerdem sollten die Unternehmen anstreben, bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften, so der Appell. Dies sei im Sinne verantwortungsbewusst handelnder Investoren.

Im Pariser Klimaabkommen hatte sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, die Erwärmung der Erde bei unter 2 Grad und möglichst bei nur 1,5 Grad zu stoppen. Dies soll gefährliche Folgen des Klimawandels wie Stürme, Dürren und Überflutungen in Grenzen halten.

Der Aufruf, an dem 137 Unternehmen aus der Finanzbranche beteiligt sind, richtet sich an mehr als 1800 Unternehmen aus aller Welt, die dem Carbon Disclosure Project zufolge gemeinsam für ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Zu den Unterzeichnern gehören neben der Allianz SE <DE0008404005> etwa der Vermögensverwalter DWS <DE000DWS1007> oder Union Investment.