Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.519,13
    -99,85 (-0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.064,83
    -37,76 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.906,05
    -238,26 (-0,68%)
     
  • Gold

    1.801,20
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1837
    +0,0029 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    31.964,03
    -1.444,91 (-4,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    893,81
    +17,58 (+2,01%)
     
  • Öl (Brent)

    71,47
    -0,44 (-0,61%)
     
  • MDAX

    34.931,25
    -157,30 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.623,49
    -20,93 (-0,57%)
     
  • SDAX

    16.294,57
    -125,13 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.996,08
    -29,35 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.531,92
    -46,68 (-0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.541,04
    -299,67 (-2,02%)
     

Allianz-Chef Bäte plädiert für höhere Erbschaftssteuer

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Allianz-Konzernchef <DE0008404005> Oliver Bäte hat sich für eine höhere Erbschaftssteuer ausgesprochen. "Die Erbschaftssteuer muss steigen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). "Das wäre sinnvoll, bevor man andere Steuern erhöht. Auch Ausnahmen und Freibeträge "würde ich mir genau ansehen".

Bäte plädierte auch für eine CO2-Steuer, "die wir unbedingt brauchen". Er erklärte: "Wenige Leute mit großen Häusern und schweren Autos verbrauchen dramatisch mehr. Das muss man entsprechend besteuern." Eine Vermögenssteuer, wie sie im Wahlkampf diskutiert wird, lehnt der Allianz-Chef dagegen ab. "Das halte ich für falsch. Ich habe doch in meinem Leben bereits versteuert, was jetzt wieder versteuert werden würde."

Bäte begründete seinen Vorstoß zur Erbschaftssteuer mit der Ungerechtigkeit in der Vermögensbildung. "Die Vermögensanhäufung findet im Moment vor allem über Erbschaften statt, nicht durch Einkommen. Aber wir besteuern immer stärker die Einkommen. Als Steuerpolitiker würde ich viel mehr darauf sehen, was vererbt wird", sagte er der SZ.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.