Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.151,46
    +119,13 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Eine albtraumhafte Freakshow: Das sind die Kino-Highlights der Woche

·Lesedauer: 4 Min.
Zusammen mit der Psychologin Dr. Lilith Ritter (Cate Blanchett) heckt Stanton "Stan" Carlisle (Bradley Cooper) einen teuflischen Plan aus. (Bild: Disney)
Zusammen mit der Psychologin Dr. Lilith Ritter (Cate Blanchett) heckt Stanton "Stan" Carlisle (Bradley Cooper) einen teuflischen Plan aus. (Bild: Disney)

"Nightmare Alley", "Sing - Die Show deines Lebens" und "Charlatan": Das sind die Kino-Neustarts am 20. Januar.

Manchmal braucht es eben einen Imagewechsel: Im Hollywood der 40er-Jahre wurde der gutaussehende Tyrone Power zumeist in romantischen Rollen besetzt. Nach dem Krieg aber wollte er nicht länger den Frauenschwarm geben, also überredete Power den Produzenten Darryl F. Zanuck, die Rechte an dem Roman "Nightmare Alley" zu kaufen und ihm in der Verfilmung des düsteren Stoffs die Hauptrolle zu geben. Und siehe da: Edmund Gouldings 1947 erschienener Film Noir floppte zwar an den Kinokassen, eröffnete Power aber ganz neue Möglichkeiten als Schauspieler.

Heute gilt "Nightmare Alley" als Klassiker aus Hollywoods "schwarzer Serie", nicht zuletzt dank seines fantastischen Hauptdarstellers. Nun hat sich Guillermo del Toro, selbst ein Experte für die dunkle Seite des Menschen, des Stoffes angenommen. Seine Version von "Nightmare Alley" ist eines der Kino-Highlights der Woche - zusammen mit dem Animationsfilm "Sing - Die Show deines Lebens" und dem Drama "Charlatan".

Der abgehalfterte Stan (Bradley Cooper) heuert auf einem Jahrmarkt an. (Bild: Disney)
Der abgehalfterte Stan (Bradley Cooper) heuert auf einem Jahrmarkt an. (Bild: Disney)

Nightmare Alley

Stanton "Stan" Carlisle (Bradley Cooper) ist ganz unten angekommen, als er in den USA der 1940er-Jahre auf einem Jahrmarkt anheuert. Clem (Willem Dafoe), der Besitzer der Freakshow, lässt Stan zunächst niedere Arbeiten verrichten, bald aber steigt der intelligente Mann auf und wird selbst zur Attraktion. Seine Tricks hat er von der Wahrsagerin "Madame Zeena" (Toni Collette), von der schüchternen Künstlerin Molly (Rooney Mara) und von all den anderen Gestalten, die den Jahrmarkt bevölkern, gelernt.

Zwei Jahre später hat sich Stan zusammen mit Molly in New York ein neues Leben aufgebaut. Als "Der große Stanton" begeistert er die wohlhabende Elite der Stadt mit seinen Zauberkunststücken. Eines Tages erscheint die Psychologin Dr. Lilith Ritter (Cate Blanchett) bei einer von Stans Shows und versucht, seine Tricks zu entlarven - vergeblich. Dr. Ritter, die weiß, dass Stan ein Hochstapler ist, geht dennoch einen waghalsigen Plan mit ihm ein: Zusammen mit Molly wollen sie den Tycoon Ezra Grindle (Richard Jenkins) betrügen. "Wenn Sie mir helfen, können wir in dieser Stadt ziemlich was reißen", ist sich Stan sicher. Doch Dr. Ritter führt noch anderes im Schilde, und als Stan ihr auf die Schliche kommt, scheint es zu spät, um sich aus der Schlinge zu befreien, die sich bereits um seinen Hals gelegt hat ...

Mit Guillermo del Toro hat ein Meister des Düsteren den Roman "Nightmare Alley" von 1946 erneut verfilmt. Es ist der erste Film des Mexikaners nach seinem vierfachen Oscar-Erfolg "The Shape of Water" von 2017. Derzeit arbeitet der Regisseur für Netflix an seinem ersten Animationsfilm: "Pinocchio" soll Ende des Jahres bei dem Streamingdienst veröffentlicht werden.

Von links: Gunter, Buster Moon und Ash träumen von einer extravaganten Show. (Bild: 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.)
Von links: Gunter, Buster Moon und Ash träumen von einer extravaganten Show. (Bild: 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.)

Sing - Die Show deines Lebens

Matthew McConaughey, Reese Witherspoon, Scarlett Johansson, Pharrell Williams und sogar U2-Sänger Bono: Wer wissen will, wie sich diese Topstars als Synchronsprecher eines Animationsfilms machen, muss sich "Sing - Die Show deines Lebens" natürlich im englischen Original anschauen. Aber auch die deutsche Synchronfassung der Komödie hat große Namen zu bieten, von Bastian Pastewka über Alexandra Maria Lara und Iris Berben bis hin zu Peter Maffay. Sie alle leihen ihre Stimmen den tierischen Helden dieses Films - Giraffen, Elefanten, Schafen, Stachelschweinen und vielen mehr. "Sing - Die Show deines Lebens" ist die Fortsetzung von "Sing" aus dem Jahr 2016, wieder führte Garth Jennings Regie, und wieder steht neben den tierischen Helden die Musik im Vordergrund.

Wir erinnern uns: Im ersten Teil lobte der Koalabär Buster Moon 100.000 Dollar aus, um mittels eines Casting-Wettbewerbs einen neuen Superstar zu finden (DSDS und Co. ließen grüßen). Zusammen mit seinen Freunden konnte der windige Geschäftsmann so sein Theater retten.

Nun will Buster einen Schritt weiter gehen und die extravaganteste Show aller Zeiten auf die Beine stellen. Um dafür das legendäre Crystal Tower Theater als Auftrittsort zu bekommen, versprechen Buster und seine Freunde dem Musikmogul Jimmy Crystal, die Rocklegende Clay Calloway für das Mega-Konzert zu verpflichten. Nur leider weiß der zurückgezogen lebende Musiker noch nichts von seinem Glück - und hat außerdem auch so gar keine Lust, wieder auf der Bühne zu stehen.

Ash (links) will den alternden Rockstar Clay Calloway für ein Konzert gewinnen. (Bild: 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.)
Ash (links) will den alternden Rockstar Clay Calloway für ein Konzert gewinnen. (Bild: 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.)

Charlatan

Der tschechische Heiler Jan Mikolášek ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Regisseurin Agnieszka Holland ("Hitlerjunge Salomon") aber setzt ihm nun mit ihrem Film "Charlatan" ein Denkmal. Mit vielen Rückblenden erzählt sie von der Jugend des Mannes, von seiner Ausbildung als Heiler, seinen Erlebnissen während des Zweiten Weltkriegs und der NS-Herrschaft bis hinein in die 50er-Jahre, als Mikolášek in der Tschechoslowakei vor Gericht gestellt wurde, weil seine Heilmethoden für den Tod eines hochrangigen Kommunisten verantwortlich gewesen sein sollen.

Mikolášek, der als junger Mann von Josef Trojan und in späteren Lebensjahren von dessen Vater Ivan Trojan gespielt wird, verlangte von seinen Patienten stets nicht viel mehr eine Urinprobe in einem transparenten Glas. Aus der Färbung und Trübung des Urins glaubte er ablesen zu können, welche Heilkräuter die Leiden seiner Patienten lindern könnten. Privat kämpfte Mikolášek dabei stets gegen seine eigenen Dämonen, gegen seine Unfähigkeit zu lieben und gegen die gesellschaftlichen Zwänge seiner Zeit.

"'Charlatan' erzählt die Geschichte von Mikolášeks Aufstieg und Fall. Von seinem moralischen Fall und von seinen konstanten Kämpfen mit der Dunkelheit in ihm", beschreibt Regisseurin Agnieszka Holland. "Es ist die Geschichte eines Mysteriums von einem Mann mit einer besonderen Gabe. Und von dem Preis, den er bereit ist, für diese Gabe zu zahlen."

Jan Mikolášek (Ivan Trojan, links) und seinen Assistenten František (Juraj Loj) verbindet privat mehr, als ihre Mitmenschen ahnen. (Bild: Cinemien)
Jan Mikolášek (Ivan Trojan, links) und seinen Assistenten František (Juraj Loj) verbindet privat mehr, als ihre Mitmenschen ahnen. (Bild: Cinemien)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.