Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.236,52
    +27,37 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.985,48
    +9,20 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.748,20
    +11,90 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    52.410,59
    -1.559,20 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,15
    -2,63 (-0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    62,81
    -0,34 (-0,54%)
     
  • MDAX

    32.906,61
    +197,50 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.510,50
    +27,70 (+0,80%)
     
  • SDAX

    15.941,96
    +103,52 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.956,39
    +16,81 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.223,48
    +14,90 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

Al-Wazir plädiert für Verlängerung der Corona-Wirtschaftshilfen

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat sich für eine Verlängerung der Corona-Wirtschaftshilfen bis in den Herbst hinein ausgesprochen. Dies sei nötig, teilte er am Mittwoch auf Anfrage in Wiesbaden mit. "Denn die ökonomischen Folgen der Corona-Pandemie können erst überwunden werden, wenn das Virus medizinisch besiegt ist." Dafür müssten genügend Menschen geimpft sein, was bis zum Ende des Sommers dauern werde, erläuterte Al-Wazir.

Der Minister wiederholte die hessische Forderung, bei den Wirtschaftshilfen auch einen Unternehmerlohn auszuzahlen. Bei den Soloselbstständigen habe der Bund dies mit der "Neustarthilfe" inzwischen getan, der Unternehmerlohn müsse folgen. "Denn hier ist eine bundesweite Regelung notwendig", erklärte Al-Wazir. In Branchen, die vom Lockdown und den Corona-Beschränkungen seit Monaten betroffen sind, hätten viele Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Reserven aufgebraucht.