Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    -3,60 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.809,57
    +255,79 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Aktien Wien Schluss: Leitindex ATX gewinnt halbes Prozent

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit Zuwächsen aus der Börsenwoche verabschiedet. Für den ATX AT0000999982 ging es um 0,51 Prozent auf 3455,57 Punkte hinauf. Der ATX Prime steigerte sich um 0,51 Prozent auf 1738,72 Zähler. Nach anfänglichen Verlusten bewegte sich der Wiener Markt stetig in die Gewinnzone.

Im Blick standen am Berichtstag Verbraucherdaten aus den Vereinigten Staaten. So wurde unter anderem der PCE-Deflator veröffentlicht. Seine Kernkomponente stieg im Jahresvergleich um 2,9 Prozent, nach 3,2 Prozent im Vormonat. Der Gesamtindex inklusive Energie und Nahrungsmittel erhöhte sich wie im Vormonat um 2,6 Prozent. Hier wurden die Markterwartungen erfüllt, die Kernrate fiel jedoch etwas niedriger aus als erwartet.

Bei den Konsumausgaben gab es in den Vereinigten Staaten einen Anstieg. Im Monatsvergleich legten sie im Dezember um 0,7 Prozent zu, wie das Handelsministerium in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet.

Am Vormittag stand die verbesserte Stimmung der französischen Verbraucher im Mittelpunkt. Der Indikator des Statistikamts Insee erhöhte sich zum Vormonat um zwei Punkte auf 91 Zähler, wie die Behörde in Paris mitteilte. Die Unterindikatoren verbesserten sich durch die Bank. Deutlich rückläufig waren die Inflationserwartungen, was die Konsumstimmung aufhellte. Auch die Angst vor Arbeitslosigkeit wurde kleiner. Die Anschaffungsneigung erhöhte sich deutlich.

In Österreich war bis Handelsschluss die Meldungslage dünn. Im Brennpunkt standen zwei Studien der Berenberg und Erste Group Research. So hoben die Wertpapierexperten der Berenberg ihr Kursziel für die Aktien der Schoeller-Bleckmann Oilfield AT0000946652 (SBO) von 66 auf 67 Euro an. Die "Buy"-Bewertung wurde unterdessen vom Experten Richard Dawson und seinem Team bestätigt. Die Titel steigerten sich um 3,70 Prozent auf 46,25 Euro.

Die Analysten von Erste Group Research haben indes in einer Studie zur Telekom Austria AT0000720008 ihr "Buy"-Votum auf "Hold" abgestuft. Gleichzeitig wurde das Kursziel von der zuständigen Expertin Nora Nagy von 8,10 auf 8,70 Euro nach oben revidiert. Die Anteile der Telekom verloren 1,74 Prozent auf 7,92 Euro.

Unter den weiteren Einzelwerten steigerten sich Mayr-Melnhof AT0000938204 neben SBO ebenfalls überdurchschnittlich und zwar um 3,91 Prozent. Nachgefragt waren zudem Lenzing mit plus 2,50 Prozent. Raiffeisen verteuerten sich um 2,35 Prozent.