Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.620,60
    -1.737,90 (-3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Aktien Wien Schluss: Freundlicher Wochenauftakt

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag leichte Zugewinne verbuchen können. Der ATX stieg 8,92 Punkte oder 0,28 Prozent auf 3206,14 Einheiten. "Der Konjunkturoptimismus treibt die Finanzmärkte an. Die Pandemie ist für die Mehrheit der Marktteilnehmer im Augenblick kein Thema mehr", kommentierte Analyst Christian Henke von IG Deutschland. Die Anleger setzten auf eine künftige Wirtschaftserholung, hieß es weiter.

Aktuelle Daten aus Europa fanden dementsprechend Beachtung: Der Konjunkturoptimismus der Anleger für die Eurozone hat sich im April unerwartet deutlich verstärkt. Der Konjunkturindex des Analysehauses Sentix für den gemeinsamen Währungsraum erreichte den höchsten Wert seit August 2018.

Trotz der anhaltenden Coronapandemie hat der Internationale Währungsfonds (IWF) zudem seine globale Konjunkturprognose für 2021 und 2022 angehoben. Angetrieben von einem Aufschwung in den Industrieländern soll die Weltwirtschaft 2021 um 6 Prozent und im kommenden Jahr um 4,4 Prozent wachsen, wie der IWF mitteilte.

Zu den größeren Gewinnern unter den Einzelwerten zählten DO & CO mit plus 3,26 Prozent sowie Rosenbauer, die um 3,84 Prozent gewannen. Unter den Indexschwergewichten zeigten sich Voestalpine mit einem Kursanstieg um 2,29 Prozent stark.

Hingegen mussten Andritz ein Minus in Höhe von 1,47 Prozent verbuchen und Lenzing schlossen um 1,80 Prozent tiefer. Strabag schwächten sich um 1,26 Prozent ab und AMAG verloren 1,20 Prozent an Wert.

Semperit konnten sich 1,06 Prozent auf 38,20 Euro verbessern. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel von bisher 30,70 auf nunmehr 44,00 Euro angehoben. Das Anlagevotum "Accumulate" wurde unverändert beibehalten.

Marinomed zeigten sich mit plus 0,36 Prozent auf 140,50 Euro freundlich. Hier haben die Analysten der Erste Group ihr Kursziel von 135,7 auf 168,7 Euro erhöht. Die Kaufempfehlung "Buy" wurde bestätigt.