Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    26.215,79
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    20.002,79
    +460,61 (+2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    446,78
    +11,43 (+2,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX schließt fast unverändert - Bankenwerte schwächer

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Mittwoch nahezu unverändert geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX AT0000999982 ging mit einem Plus von 0,01 Prozent auf 2870,77 Punkte aus dem Handelstag. An den europäischen Leitbörsen gab es hingegen gestützt auf eine positive Stimmung an der Wall Street im Verlauf zum Handelsende leichte Zuwächse zu beobachten.

Die anstehende Bekanntgabe der US-Leitzinsentscheidung und die Teilmobilmachung in Russland im Krieg mit der Ukraine ließ die Nervosität an den Finanzmärkten international jedoch etwas wachsen. Dass die Fed das Leitzinsband erneut erhöhen wird, stehe angesichts des anhaltend hohen Inflationsdrucks, der zudem auch deutlich oberhalb der Erwartungen gelegen hatte, außer Frage, schrieben die Analysten der Helaba. Lediglich das Ausmaß sei umstritten. Eine Erhöhung um 0,75 Prozentpunkte wird vonseiten der Ökonomen mehrheitlich erwartet, es gibt aber auch Stimmen, die einen ganzen Prozentpunkt prognostizieren, hieß es weiter.

Auch Russlands Ankündigung einer Teilmobilmachung sorgte für etwas Zurückhaltung an den Finanzmärkten. Knapp sieben Monate nach Beginn des Krieges gegen die Ukraine kam nun dieser Schritt.

Am österreichischen Aktienmarkt blieb die Meldungslage sehr dünn. Die Lenzing-Papiere erholten sich um zehn Prozent, nachdem sie am Vortag um fast 22 Prozent eingebrochen waren, weil der Faserhersteller seine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2022 ausgesetzt hatte.

Deutlich abwärts ging es für die Anteilsscheine der Banken. Erste Group AT0000652011 verbilligten sich um 1,5 Prozent auf 25,23 Euro. Die Wertpapierexperten von Raiffeisen Research hatten ihr Kursziel für die Erste-Aktien von 41 auf 36 Euro gesenkt, die Anlageempfehlung "Buy" aber beibehalten, wie es aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Analysten Jovan Sikimic hervorgeht.

Die Aktionäre der Raiffeisen Bank International AT0000606306 mussten einen Kursabschlag in Höhe von 2,4 Prozent verbuchen, und Bawag AT0000BAWAG2 gaben um 1,2 Prozent nach.

Aufwärts ging es europaweit mit den Aktien von Energieversorgern. Die Papiere des Stromversorgers Verbund verteuerten sich in Wien um 3,1 Prozent. Die Titel des Branchenkollegen EVN AT0000741053 gewannen 1,5 Prozent.

Gestützt auf höhere Rohölnotierungen legte die OMV-Aktie AT0000743059 um 0,7 Prozent zu. Die Aktien des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann gewannen 0,9 Prozent.

Eine auffällige Kursbewegung absolvierte die Warimpex-Aktie bei sehr geringen Handelsumsätzen mit einem Abschlag von 9,4 Prozent. Semperit-Anteilsscheine gewannen hingegen 3,5 Prozent.