Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.672,43
    -54,33 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.031,60
    -15,39 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.420,80
    -5,10 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.548,16
    -915,93 (-1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.498,07
    -28,34 (-1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    77,56
    -1,10 (-1,40%)
     
  • MDAX

    27.039,91
    -132,45 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.427,92
    -5,57 (-0,16%)
     
  • SDAX

    15.109,17
    -25,24 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.387,70
    -28,75 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    8.096,56
    -44,90 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX gewinnt leicht zu

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Gewinnen geschlossen. Der ATX AT0000999982 beendete den Tag mit einem Plus von 0,75 Prozent und 3580,87 Punkten. Angetrieben wurde der ATX vor allem von der guten Nachfrage in Bankwerten. Der breiter gefasste ATX Prime gewann 0,75 Prozent auf 1792,43 Zähler. Auch an anderen Börsen in Europa ging es nach oben.

Für gute Stimmung an den Märkten sorgten einzelne gut aufgenommene Unternehmensnachrichten. Untermauert wurde die positive Tendenz von soliden Wirtschaftszahlen aus Europa. So waren am Vormittag gemeldete Daten zur Wirtschaftsstimmung in der Eurozone überraschend gut ausgefallen. Im April stieg der von S&P Global ermittelte Einkaufsmanagerindex für die Eurozone um 1,1 Punkte auf 51,4 Zähler und damit auf den höchsten Stand seit elf Monaten. Analysten hatten im Schnitt mit nur 50,7 Punkten gerechnet.

Positiv entwickelte sich vor allem der Dienstleistungssektor. "Dies deutet auf eine stärkere Frühjahrsbelebung im privaten Konsum hin als es von den meisten Analysten und vielleicht auch von der EZB erwartet wurde", schreiben die Analysten der Deutschen Bank in einer ersten Reaktion. Der Teilindex für die Industrie enttäuschte hingegen. Unter dem Strich sehen die Analysten der Commerzbank DE000CBK1001 die Daten als Indiz dafür, dass die Wirtschaft der Eurozone wieder in die Wachstumsspur zurück gefunden hat.

Unter Druck kamen am heimischen Aktienmarkt nach Vorlage von Quartalszahlen die Papiere von Mayr-Melnhof AT0000938204. Die Umsatzerlöse des Kartonherstellers sind im ersten Quartal 2023 gegenüber dem Vorjahresquartal um 8,7 Prozent auf 1,025 Milliarden Euro gesunken, der Nettogewinn war mit 10,9 Millionen Euro sogar um 68,8 Prozent niedriger als im Vorjahr. Die Zahlen sind laut einer ersten Einschätzung der Erste Group AT0000652011-Analysten im Rahmen der Erwartungen ausgefallen.

WERBUNG

Stark gesucht waren hingegen die Bankwerte. Aktien der Raiffeisen Bank International AT0000606306 legten 3,2 Prozent zu. Bawag AT0000BAWAG2 und Erste Group gewannen jeweils gut 2 Prozent.

Eine neue Analysteneinschätzung gab es am Dienstag zur Agrana. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien des Zuckerkonzerns von 18,0 auf 14,4 Euro gesenkt, ihre Halte-Empfehlung aber gleichzeitig bestätigt. Agrana-Aktien legten 1,5 Prozent auf 13,55 Euro zu.