Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.445,27
    -169,10 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX büßt deutlich ein

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat auch am Donnerstag merklich tiefer geschlossen. Der ATX <AT0000999982> gab um starke 2,89 Prozent auf 2915,44 Punkte ab, nachdem er bereits am Mittwoch 2,2 Prozent verloren hatten. Auch an den europäischen Leitbörsen herrschten erneut negative Vorzeichen vor.

International lasteten die Sorgen von einer merklichen Konjunkturabschwächung auf den Kursen. Bereits am Mittwoch hatte US-Notenbankchef Jerome Powell die Möglichkeit einer Rezession eingeräumt. Eine solche zu vermeiden sei "sehr herausfordernd". Hintergrund ist der intensive Kampf vieler Zentralbanken gegen die hohe Inflation.

Am Donnerstag enttäuschten nun Konjunkturdaten aus dem Euroraum klar und schürten damit ebenfalls Ängste vor einer Rezession. Die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global gaben im Juni stark nach und fielen auf den tiefsten Stand seit knapp eineinhalb Jahren. Dem Wirtschaftswachstum gehe allmählich die Luft aus, kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global.

Am heimische Aktienmarkt standen die schwergewichteten Bankenwerte massiv unter Verkaufsdruck. Erste Group <AT0000652011> verbilligten sich um beachtliche 6,5 Prozent und Bawag <AT0000BAWAG2> gaben ebenfalls hohe 6,1 Prozent ab. Die Aktionäre der Raiffeisen Bank International <AT0000606306> mussten ein sattes Minus von 5,2 Prozent verbuchen.

Unter den weiteren Schwergewichten rutschten Voestalpine <AT0000937503> um weitere sechs Prozent ab, nach der Talfahrt bereits am Mittwoch. Am Vortag war die Aktien in einem sehr schwachen europäischen Stahlsektor um beachtliche 13 Prozent eingebrochen.

Auffällige Verluste wiesen zudem Polytec (minus 6,7 Prozent), Vienna Insurance Group <AT0000908504> (minus 4,4 Prozent) und Wienerberger <AT0000831706> (minus 3,7 Prozent) auf.

Kurszuwächse gab es hingegen bei den heimische Stromversorgern zu sehen. Die Aktien von EVN <AT0000741053> und Verbund steigerten sich um ein bzw. 1,4 Prozent.

Optisch sehr starke 8,8 Prozent büßte die Porr-Aktie ein. Die Anteilsscheine des Baukonzerns werden jedoch ex Dividende gehandelt.

Rosenbauer gewannen leicht um 0,3 Prozent. Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster übernimmt die US-Tochter Rosenbauer America zur Gänze, wurde in der Früh bekannt.

Warimpex-Aktien sackten um 3,9 Prozent auf 0,84 Euro ab. Hier haben die Analysten der Erste Group ihr Kursziel für die Titel des Immobilienunternehmens von 1,75 auf 1,30 Euro nach unten revidiert. Die Kaufempfehlung "Buy" wurde hingegen bestätigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.