Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen mehrheitlich im Plus

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag mehrheitlich klar im Plus geschlossen. Europaweit legten die Börsen zu, wenngleich der Schwung an manchen Handelsplätzen im Verlauf etwas nachließ. Börsianern zufolge setzten die Anleger in der Corona-Krise weiter auf Wirtschaftshilfen, die Unterstützung der Notenbanken und die anlaufenden Impfkampagnen.

An der Prager Börse zog der PX <XC0009698371> um 2,32 Prozent auf 1075,43 Punkte an. Wie an den beiden Vortagen gehörten die Bankaktien dabei zu den größten Kursgewinnern, allen voran Komercni Banka <CZ0008019106> mit einem Kurssprung um fast fünf Prozent. Mit den Titeln des Softwareunternehmens Avast und des Stromkonzerns CEZ <CZ0005112300> verzeichneten zwei weitere PX-Schwergewichte deutliche Kurszuwächse von 2,9 beziehungsweise 2,3 Prozent. Kursverlierer gab es im Leitindex mit PFNonwovens nur einen. Die Papiere des Vliesstoffherstellers verloren ein halbes Prozent.

In Budapest legte der Bux <XC0009655090> um 1,12 Prozent auf 44 393,21 Zähler zu - vor allem gestützt auf die starke MTelekom <HU0000073507>-Aktie, die um 4,5 Prozent anzog. Auch die weiteren Schwergewichte zeigten sich fester. So stiegen die OTP-Titel um 1,2 Prozent, die Mol <HU0000068952>-Aktien gewannen 0,8 Prozent und für Gedeon Richter endete der Handelstag mit einem Plus von 0,7 Prozent.

Vergleichsweise schwach ging der Handel in Warschau zu Ende. Während der Leitindex Wig-20 dort 0,07 Prozent tiefer bei 2072,74 Punkten aus dem Handel ging, legte der marktbreite Wig um 0,26 Prozent auf 59 843,23 Zähler zu. Zu den größten Gewinnern gehörten Bankaktien wie Santander Polska, Alior oder Pekao mit bis zu 5,5 Prozent. In Verbindung gebracht wurde dies mit positiven Zahlen der polnischen Notenbank zum dortigen Bankensektor.

Allerdings standen einige größere Werte im Wig-20 klar unter Druck, so etwa die Titel des E-Commerce-Unternehmens Allegro mit minus 2,8 Prozent oder die Anteilscheine des Computerspieleherstellers CD Projekt mit minus 3,3 Prozent. Im Rohstoffbereich verloren die Papiere von KGHM 1,5 Prozent und jene von JSW 0,7 Prozent.

Die Moskauer Börse meldete sich mit deutlichen Kursgewinnen aus der Feiertagspause zurück. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> stieg um 2,07 Prozent auf 1466,50 Punkte. Am Vortag war in Moskau nicht gehandelt worden.