Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.653,39
    -3.521,20 (-6,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.490,38
    -44,27 (-2,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Plus

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch überwiegend höher geschlossen. Leichte Einbußen waren allerdings in Prag zu sehen, wo der Leitindex PX <XC0009698371> nach einer feiertagsbedingten Pause um 0,11 Prozent auf 1320,93 Zähler nachgab.

Abgaben bei den schwer gewichteten Prager Notierungen der Erste Group <AT0000652011> (minus 0,46 Prozent) standen Gewinne bei CEZ <CZ0005112300> (plus 0,43 Prozent) gegenüber. Um 0,53 Prozent tiefer gingen die Aktien von Avast aus dem Handel. Die größte Kursbewegung verzeichnete die Aktie des Waffenherstellers CZG, die um 5,14 Prozent zulegte.

In Budapest stieg der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> um 1,09 Prozent auf 52 004,60 Punkte. Deutliche Zugewinne verbuchten dabei die Aktien des Ölkonzerns Mol <HU0000068952>, die um 2,50 Prozent stiegen. OTP legten um 1,22 Prozent zu. MTelekom <HU0000073507> gaben um 0,82 Prozent nach.

An der polnischen Börse ging es ebenso hinauf. Der Wig-20 <PL9999999375> stieg um 0,67 Prozent auf 2290,97 Punkte. Der Wig gewann 0,62 Prozent auf 69 871,41 Einheiten. Die stärksten Aufschläge verbuchten die Aktien von Asseco, die um 3,79 Prozent anzogen. Dahinter reihten sich die Anteile des Supermarktbetreibers Dino Polska mit plus 2,13 Prozent ein.

Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> trat auf der Stelle. Er steigerte sich um 0,01 Prozent auf 1765,52 Zähler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.