Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 32 Minuten

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Kursgewinne - Warschau im Minus

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag überwiegend mit Kursgewinnen geschlossen. Zum Wochenstart verwiesen Marktbeobachter auf eine positive internationale Stimmung als Unterstützungsfaktor. "Die zunehmende Lockerung der Corona-Beschränkungen in verschiedenen Ländern beflügelt die Hoffnung auf eine Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität", kommentierte ein Experte.

An der Prager Börse stieg der Leitindex PX <XC0009698371> um 0,87 Prozent auf 859,33 Punkte. Im Zuge der Lockerung der Corona-Maßnahmen haben seit Montag in Tschechien fast alle Geschäfte wieder geöffnet. Ausgenommen sind nur sehr große Läden mit mehr als 2500 Quadratmetern Fläche und Einkaufszentren mit mehr als 5000 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Unter den Schwergewichten in Prag legten die Papiere der österreichischen Erste Group <AT0000652011> um 1,3 Prozent zu. Die Branchentitel Komercni Banka <CZ0008019106> und Moneta Money Bank zeigten sich ebenfalls mit Kursgewinnen. Die Telekomaktie O2 C.R. verteuerte sich um 1,7 Prozent und im Energiebereich schlossen CEZ <CZ0005112300> mit plus 0,3 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux legte um 0,70 Prozent auf 33 196,85 Punkte zu. Unter den Schwergewichten in Budapest schlossen Mol mit minus 0,30 Prozent auf 2004 Forint. Hier kürzten die Analysten von Wood & Company ihr Kursziel für die Titel des Mineralölkonzerns von 3809 auf 2500 Forint. Die Kaufempfehlung "Buy" wurde von den Experten hingegen bekräftigt.

Die Pharmaaktie Gedeon Richter gewann hingegen 1,4 Prozent. MTelekom <HU0000073507> verteuerten sich um 1,1 Prozent und die Aktionäre der OTP Bank <HU0000061726> konnten ein Kursplus in Höhe von 0,7 Prozent verbuchen.

An der Warschauer Börse gab es hingegen erneut Verluste. Der Wig-30 <PL9999999375> ging mit einem Abschlag von 0,63 Prozent auf 1841,00 Punkten aus dem Handel, nachdem er bereits am Freitag 1,5 Prozent an Wert eingebüßt hatte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,40 Prozent auf 44 704,71 Zähler nach.

In Warschau könnte die Aussicht auf steigende Leitzinsen belastet haben. Ein Mitglied der polnischen Zentralbank kündigte an, dass eine Zinsanhebung innerhalb von Monaten möglich sei.

PKN Orlen schlossen 2,3 Prozent niedriger bei 59,44 Zloty. Die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben die Titel von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 70 auf 67 Zloty leicht nach unten revidiert. Der Ölkonzern sei gut aufgestellt, um das herausfordernde Marktumfeld zu überstehen, schreiben die RCB-Experten.

Grupa Lotos <PLLOTOS00025> gaben 0,71 Prozent auf 61,70 Zloty nach. Die Wood-Analysten haben die Titel des Raffinerieunternehmens von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 100 auf 64,90 Zloty gekappt.

Klar abwärts ging es mit einigen Banken. Die Aktien der größten polnischen Bank PKO schlossen mit einem Minus von 3,5 Prozent. Bank Pekao verloren 2,7 Prozent.

Die Moskauer Börse wies ebenfalls Kursgewinne auf. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss mit einem Plus von 0,22 Prozent auf 1083,68 Punkte.