Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.150,63
    -174,95 (-0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.925,92
    -25,06 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.342,00
    -2,40 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0717
    -0,0020 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.085,14
    +12,47 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.270,48
    +21,36 (+1,71%)
     
  • Öl (Brent)

    81,15
    -0,48 (-0,59%)
     
  • MDAX

    25.445,84
    -257,80 (-1,00%)
     
  • TecDAX

    3.294,86
    -5,77 (-0,17%)
     
  • SDAX

    14.388,27
    -162,04 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.263,64
    -17,91 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.644,17
    -62,72 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Aktien New York: Zinssorgen und Boeing-Kursrutsch vermiesen Nvidia-Party

NEW YORK (dpa-AFX) -Wieder aufgeflammte Zinssorgen und ein Kursrutsch bei den Boeing-Aktien US0970231058 haben im Handelsverlauf am Donnerstag für eine Stimmungseintrübung an den US-Börsen gesorgt. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 weitete zuletzt seine Verluste aus und fiel um 1,47 Prozent auf 39 089,48 Punkte.

Der breit gefasste S&P 500 US78378X1072 büßte 0,70 Prozent auf 5269,69 Punkte ein. Für den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 0,46 Prozent auf 18 618,93 Punkte nach unten. Diese beiden Indizes und der Nasdaq Composite XC0009694271 hatten zu Handelsbeginn noch Bestmarken erreicht, nachdem der Chiphersteller Nvidia US67066G1040 mit einem starken ersten Quartal und optimistischen Aussagen zur weiteren Entwicklung die Anleger erfreut hatte.

Doch schon zu Handelsbeginn war trotz eines Kurssprungs der Nvidia-Papiere über 1000 US-Dollar keine umfassende Euphorie zu spüren gewesen. Denn bereits am Vortag hatten enttäuschende Zinssignalen der Notenbank Fed für etwas Ernüchterung gesorgt. Laut dem Protokoll zur letzten Zinsentscheidung signalisierte die Notenbank ein Festhalten an ihren hohen Zinsen und stellte nicht wie erhofft eine baldige Senkung in Aussicht.

Am Donnerstag zeugten frische Konjunkturdaten von einer überraschend guten Stimmung in der US-Wirtschaft, was die Hoffnung der Anleger auf Zinssenkungen weiter dämpfte. Der von S&P Global ermittelte Einkaufsmanagerindex stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren, wohingegen Volkswirte einen leichten Rückgang erwartet hatten. Die Unterindikatoren für die Industrieunternehmen und für den Bereich Dienstleistungen legten ebenfalls überraschend zu. Alle Kennzahlen liegen über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, was auf ein Wachstum der wirtschaftlichen Aktivitäten in der größten Volkswirtschaft der Welt hindeutet.

WERBUNG

Die Aktien von Boeing US0970231058 sackten am Dow-Ende um mehr als sieben Prozent ab. Der krisengeschüttelte Flugzeugbauer stellt sich auf weitere schwierige Monate und Belastungen in Milliardenhöhe ein. Ein Grund dafür sei die laufende Sanierung des Unternehmens, sagte Finanzchef Brian West auf einer Veranstaltung des Analysehauses Wolfe Research. Boeing hadert auch mit zusätzlichen Zertifizierungsanforderungen aus China, nachdem das Land erstmal keine weiteren Boeing-Maschinen annimmt.

Demgegenüber nahmen die Anteilscheine von Nvidia mit einem Sprung um mehr als zehn Prozent ihre Rekordfahrt wieder auf. Dies bescherte den Aktien den ersten Platz im Nasdaq 100. Das Geschäft des Chipkonzerns wächst durch den Boom rund um Künstliche Intelligenz (KI) weiterhin explosiv.

"Das derzeit heißeste Unternehmen im Börsenzirkus hat damit wieder einmal all diejenigen eines Besseren belehrt, die darauf gesetzt haben, dass Umsätze und Gewinne nicht in dieser Dynamik weiter steigen können", schrieb Marktexperte Jürgen Molnar vom Handelshaus Robomarkets zu Nvidia. Der Hype um das Thema Künstliche Intelligenz und die Nachfrage nach entsprechenden Chips scheine noch lange nicht erschöpft zu sein.

Auch laut den Anlagestrategen der schweizerischen Bank UBS dürfte sich das Tempo der Investitionen in KI nicht verlangsamen. Die Geschäftszahlen von Nvidia seien vielmehr eine weitere Bestätigung für die anhaltenden branchenweiten Investitionen in Rechenzentren, die sich bereits in den Ergebnissen der anderen großen Technologieunternehmen abgezeichnet hätten. Rechenzentren werden verstärkt gebraucht, um den KI-Boom bewältigen zu können.