Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.698,48
    +37,56 (+0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Aktien New York: Stärkere Schwankungen - Standardwerte im Plus

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Ohne gemeinsame Richtung und recht schwankungsreich haben sich am Dienstag die US-Börsen bislang präsentiert. Nach dem starken Wochenauftakt griffen die Anleger bei Standardwerten weiter zu, während sie um Technologietitel eher einen Bogen machten. US-Notenbankchef Jerome Powell warb derweil am Dienstag für eine weitere Konjunkturspritze und skizzierte den wirtschaftlichen Ausblick als sehr unsicher.

Zwei Stunden vor dem Börsenschluss gewann der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> 0,33 Prozent auf 28 241,62 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 0,18 Prozent auf 3414,62 Zähler nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor dagegen 0,36 Prozent auf 11 468,03 Punkte.

Von einer Jahresendrally sollten Anleger noch nicht träumen, schrieben die Charttechnik-Experten von Index Radar mit Blick auf den Dow. Dafür müsse der Index erst oberhalb von 28 200 Punkten und dann oberhalb von 28 350 Punkten nachhaltig gekauft werden, womit er aus technischer Sicht ein positives Zeichen senden würde.

Der Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> rechnet wegen der Corona-Krise in den nächsten zehn Jahren mit einem deutlich geringeren Bedarf an neuen Verkehrsflugzeugen. Die Nachfrage dürfte sich laut Boeing erst in den zehn Jahren bis zum Jahr 2039 wieder erholen. Eine vollständige Erholung werde allerdings Jahre dauern. Die Boeing-Aktien verloren am Dow-Ende 3,2 Prozent. Top-Wert im Leitindex waren die Titel der Wall-Street-Bank Goldman Sachs <US38141G1040> mit einem Zuwachs von zwei Prozent.

Schlagzeilen machten auch am Dienstag wieder Pharmawerte. So kommt das Mainzer Unternehmen Biontech <US09075V1026> der möglichen Marktzulassung seines Corona-Impfstoffkandidaten einen Schritt näher: Die europäische Arzneimittelbehörde Ema bestätigte, dass der Wirkstoff BNT162b2 in dem speziellen Verfahren geprüft werde. Zuvor hatten Biontech und der Pharmakonzern Pfizer <US7170811035>, der die Entwicklung unterstützt, das Prüfverfahren angekündigt. Die in New York an der Nasdaq notierten Biontech-Aktien legten um rund siebeneinhalb Prozent zu, die Pfizer-Papiere gaben leicht nach.