Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.694,11
    +1,98 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.156,39
    +11,49 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.814,30
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1847
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.146,90
    -87,98 (-0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,44
    +15,68 (+1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    68,46
    +0,31 (+0,45%)
     
  • MDAX

    35.586,53
    +100,98 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.800,44
    +38,56 (+1,03%)
     
  • SDAX

    16.622,33
    +13,74 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.114,46
    -9,40 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    6.772,51
    +26,28 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Aktien New York Schluss: Schwächer - Doch Rekorde bleiben in Reichweite

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag nachgegeben. Ein Grund dafür dürfte wohl gewesen sein, dass sich das Konsumklima im Juli überraschend eintrübte. Das Rekordhoch des Dow Jones Industrial <US2605661048> aus dem Monat Mai bei knapp 35 092 Punkten bleibt dennoch in Reichweite. Bis Handelsschluss sank der Dow Jones um 0,86 Prozent auf 34 687,85 Punkte, womit im Wochenverlauf ein Minus von einem halben Prozent zu Buche steht.

Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es am Freitag um 0,75 Prozent auf 4327,16 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> gab 0,77 Prozent ab auf 14681,38 Zähler. Beide hatten zuletzt in dieser Woche Bestmarken erklommen.

Analysten beurteilen den generellen Aufwärtstrend an den Märkten trotz der aktuellen Verluste immer noch als intakt. Denn die Furcht vor einer schärferen Geldpolitik in den USA angesichts der dort zuletzt deutlich gestiegenen Inflation hat spürbar nachgelassen. Dafür sorgte einmal mehr der US-Notenbankvorsitzende Jerome Powell, der am Mittwoch erneut betont hatte, dass der starke Anstieg der Verbraucherpreise aus Sicht der Fed nur vorübergehender Natur sei.

Mit etwas Sorge wurden indes die Daten der Universität Michigan von den Anlegern aufgenommen. Die Verbraucherstimmung fiel im Monatsvergleich, während Analysten im Mittel mit einem Anstieg gerechnet hatten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.