Deutsche Märkte geschlossen

Aktien New York Schluss: Börsen-Crash findet vorerst ein Ende

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den panikartigen Verkäufen zu Wochenbeginn haben sich die Aktienkurse an der Wall Street am Dienstag stabilisiert. Neben Schnäppchenkäufen könnten Anleger auch darauf gesetzt haben, dass Maßnahmen der US-Regierung zur Milderung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus greifen. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> stieg um 4,89 Prozent auf 25018,16 Zähler. Vorausgegangen war dem allerdings zuletzt der heftigste Ausverkauf seit der großen Finanzkrise 2007 und 2008.

Anleger fassten erst im späten Handel wieder etwas Zutrauen. Zuvor war der Dow vorübergehend noch in die Verlustzone gerutscht. US-Präsident Donald Trump kündigte an, dass die Regierung wegen des Coronavirus mit dem Kongress unter anderem über Erleichterungen bei der Lohnsteuer sowie über Kredite für Kleinunternehmen reden werde. Zudem stellte er Unterstützung für besonders betroffene Unternehmen in Aussicht, beispielsweise für Kreuzfahrtanbieter und Fluggesellschaften.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> rückte um 4,94 Prozent auf 2882,23 Punkte vor. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> befestigte sich um 5,34 Prozent auf 8372,27 Zähler nach oben.