Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.659,81
    +1.778,42 (+3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,52
    +55,89 (+4,26%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien New York: Gemeinsame Richtung fehlt nach starkem Vortag

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben am Mittwoch nach einem starken Vortag keine gemeinsame Richtung gefunden. Für den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 ging es um 0,33 Prozent auf 39 135,66 Punkte nach oben. Derweil kam der marktbreite S&P 500 US78378X1072 mit einem Plus von 0,02 Prozent auf 5176,53 Punkte kaum vom Fleck. Der am Vortag besonders starke Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 verlor 0,51 Prozent auf 18 127,07 Punkte.

Am Dienstag hatten die Aktienkurse den Verbraucherpreisen vom Februar getrotzt, die überraschend ein Anziehen der Inflation gegenüber dem Vormonat belegt hatten. Entsprechend lauern die US-Indizes auf eine Fortsetzung ihrer Rekordjagd. Der S&P 500 war seinem Höchststand tags zuvor schon wieder sehr nahegekommen.

Die Aktien von 3M US88579Y1010 standen zur Wochenmitte mit plus 3,8 Prozent erneut an der Dow-Spitze. Bereits am Dienstag hatte der Technologiekonzern mit der Ankündigung eines Chefwechsels bei den Anlegern gepunktet. Dank der jüngsten Erholung sind die Titel auf einem guten Weg, die Kursdelle seit dem enttäuschenden Ausblick im Januar auszubügeln.

Steigende Ölpreise halfen auch den Anteilsscheinen der großen Öl- und Gaskonzerne: Chevron US1667641005 und ExxonMobil US30231G1022 verteuerten sich um 1,8 und 1,7 Prozent.

WERBUNG

Dagegen erwies sich der Erholungsversuch von Nvidia US67066G1040 vom Vortag als nicht nachhaltig: Mit einem Minus von 1,6 Prozent zählten die Aktien zu den größeren Verlierern im Nasdaq 100. Allerdings haben sie auch eine beispiellose Rekordjagd hinter sich: Seit Oktober 2022 hat sich der Kurs des von KI-Fantasie getriebenen Prozessorenherstellers fast verneunfacht. In der Marktkapitalisierung war Nvidia zuletzt zunehmend dem Börsen-Schwergewicht Apple US0378331005 auf die Pelle gerückt. Angeführt wird die Konzern-Bestenliste weiter vom Softwareriesen Microsoft US5949181045.

Dow-Schlusslicht Intel US4581401001 verbuchte einen Kursrückgang um 3,6 Prozent. Am Dienstag nach US-Börsenschluss war bekannt geworden, dass das amerikanische Verteidigungsministerium Pläne für milliardenschwere Subventionen an den Chiphersteller zurückgezogen hat.